Düsseldorf - NRW-Innenminister: Notfalls Fußballvereine zur Kasse bitten

NRW-Innenminister: Notfalls Fußballvereine zur Kasse bitten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
ralf jäger jaeger nrw innenminister
Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) will angesichts zunehmender Probleme mit Bengalischen Feuern in Fußballstadien notfalls die Vereine zur Kasse bitten.

Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) will angesichts zunehmender Probleme mit Bengalischen Feuern in Fußballstadien notfalls die Vereine zur Kasse bitten.

Die Vereine müssten das Einschmuggeln und Abbrennen von Pyrotechnik in ihren Stadien stärker verhindern und sanktionieren, forderte er am Donnerstag in einer Stellungnahme, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Sollten die Maßnahmen nicht ausreichen, „müssen wir auch darüber nachdenken, die Vereine für Kosten der Sicherheitsmaßnahmen in den Stadien zur Kasse zu bitten”, erklärte Jäger, der seine Vorschläge am Donnerstag bei der Innenministerkonferenz (IMK) vorstellte.

Die Vereine müssten bei ihren Maßnahmen alle rechtlichen Möglichkeiten konsequent ausschöpfen. Deutscher Fußball-Bund und Deutsche Fußball Liga sollten in einer Sonderkonferenz vor der nächsten Saison den Innen- und Sportministern über die Umsetzung der Maßnahmen berichten. Reichten die nicht aus, müsse über eine Kostenbeteiligung an den Sicherheitsmaßnahmen nachgedacht werden.

Das Abbrennen von Bengalos sei für die Fans lebensgefährlich. Dabei entstünden Temperaturen von über 1000 Grad. Es könne Panik entstehen.

Störer hatten unter anderem beim Relegationsspiel von Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Bengalische Feuer gezündet und für lange Unterbrechungen des Spiels gesorgt.

Die Homepage wurde aktualisiert