Mönchengladbach - Neuville verlässt Bundesliga-Bühne - Karriere-Ende?

Neuville verlässt Bundesliga-Bühne - Karriere-Ende?

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Oliver Neuville verlässt die Bundesliga-Bühne ohne Groll. „Besser gehts nicht”, sagte der 37 Jahre alte frühere Nationalstürmer zu seinem letzten Auftritt mit Borussia Mönchengladbach gegen Bayer Leverkusen am Samstag. „Ich fühle mich hier sehr wohl. Gladbach ist mein Zuhause geworden.”

Zum Abschied wird Borussen-Trainer Michael Frontzeck seinem zuletzt verschmähten Stürmer einen der rar gewordenen Einsätze gönnen. „Es ist doch selbstverständlich, dass Ollis große Karriere entsprechend gewürdigt werden muss”, sagte Frontzeck der „Bild”- Zeitung (Mittwoch-Ausgabe). In den vergangenen beiden Jahren stand Neuville bei 36 Einsätzen nur viermal in der Startformation.

Ob der 69-malige Nationalspieler seine Fußball-Schuhe endgültig an den Nagel hängen wird, lässt er allerdings weiter offen. Ein Gespräch mit Borussen-Manager Max Eberl soll am Montag die Zukunft klären - möglicherweise als Jugendtrainer. „Es ist noch nichts entschieden. Ich fühle mich fit genug, noch in der zweiten Liga zu spielen. Die größere Möglichkeit ist aber, im Verein zu bleiben”, sagte Neuville. Angebote gibt es bislang aus Australien, den USA und China. Doch Neuville, der im Oktober Vater wird, will lieber bei seiner Familie im Westen bleiben.

Auch bei einer neuen Station würde der Konterstürmer wohl stets auf sein berühmtestes Tor angesprochen werden. Bei der Heim-WM 2006 entfachte er mit seinem Treffer in letzter Sekunde zum 1:0-Sieg im Gruppenspiel gegen Polen endgültig die „Sommermärchen”-Stimmung. „Ich hätte nie gedacht, dass das eine solche Euphorie auslösen würde”, erinnerte er.

Die beste Saison seiner Laufbahn erlebte Neuville vier Jahre zuvor, auch wenn es für ihn 2002 nur zu vier zweiten Plätzen reichte. Bayer Leverkusen kam dank seiner 13 Tore auf den zweiten Rang in der Meisterschaft und erreichte zudem die Endspiele im DFB-Pokal und der Champions League. In den beiden Halbfinals gegen Manchester United erzielte Neuville jeweils einen Treffer. Beim WM-Endspiel gegen Brasilien (0:2) wäre er beinahe zum Nationalhelden aufgestiegen. Sein Freistoß in der 49. Minute ging beim Stand von 0:0 jedoch nur an den Pfosten.

Nach zwei schwächeren Spielzeiten für Leverkusen wechselte Neuville nach Mönchengladbach. Bei der Europameisterschaft 2008 residierte das deutsche Team zwar nahe seines Geburtsorts Locarno in der Schweiz, zu mehr als einem Kurzeinsatz reichte es allerdings nicht mehr. Vor seinem Karriere-Ende hegt Neuville nur noch einen unerfüllten „Traum”: „Wenn ich aufhöre, wünsche ich mir ein Abschiedsspiel.”

Giefer in Mönchengladbach erneut Adler-Ersatz

Der verletzte Fußball-Nationaltorhüter René Adler wird am Samstag bei Borussia Mönchengladbach im letzten Bundesliga-Saisonspiel von Bayer Leverkusen erneut durch Fabian Giefer ersetzt. Das kündigte Bayer-Trainer Jupp Heynckes am Mittwoch in Leverkusen an. Der 19 Jahre alte Giefer bestritt in der zu Ende gehenden Spielzeit am 6. November gegen Eintracht Frankfurt (4:0) und zuletzt am 24. April beim 3:0 gegen Hannover 96 zwei Erstliga- Einsätze für den Tabellen-Vierten, der noch um einen Platz in der Champions-League-Qualifikation kämpft.

Adler soll erst in der kommenden Woche einer Operation wegen seines neuerlichen Rippenbruchs unterzogen werden. Wegen dieser Verletzung hatte der 25-Jährige am Dienstag seinen Verzicht auf die Weltmeisterschaft in Südafrika erklärt. „René wird anschließend etwa vier bis fünf Wochen Reha brauchen und hoffentlich zum Beginn der neuen Saison wieder zur Verfügung stehen”, sagte Heynckes der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Die Homepage wurde aktualisiert