Maniche im Team, Podolski auf der Bank

Von: Günter Kirschbaum
Letzte Aktualisierung:
Podolski
Lukas Podolski verzweifelt. Foto: dpa

Köln. Maniche hat die Trauerarbeit nach dem Tod seiner Großmutter abgeschlossen, Lukas Podolski seine Rückenprobleme überwunden. Vor dem Viertelfinalspiel Mittwochabend (19 Uhr) bei Zweitligist FC Augsburg hat der Trainer des 1. FC Köln ein Luxusproblem.

Er hat ein Überangebot an Offensivkräften. Doch Zvonimir Soldo hat sich entschieden. Für Maniche muss Sebastian Freis auf die Bank. Dort wird er neben Podolski sitzen. Weil „Poldi” zu wenig Spielpraxis hat, bleibt für den Nationalstürmer in der ausverkauften Impuls-Arena nur die Rolle des Edel-Jokers.

Natürlich griff der FC-Trainer Soldo auf die verbalen Standards zurück. Sätze wie „Der DFB-Pokal ist der kürzeste Weg nach Europa” oder „Die Chancen stehen 50:50, aber unser Anspruch ist, dass wir weiterkommen” gehören zum Ritual eines Fußballlehrers. Doch Soldo redet in Köln mittlerweile offener über Fußball. Der Kroate hat die verbale Handbremse gelöst und gewährt tiefere Einblicke in seine Arbeit. So spricht er offen an, was ihm bei seinen Angestellten in den letzten Partien nicht gepasst hat. „Wir haben in vier Spielen neun Tore kassiert”, sagt Soldo. „Das ist ausschließlich eine Sache der Konzentration und muss besser werden.”

Deshalb redet der 42-Jährige erst gar nicht über Systeme. „Das System ist in solch einem Spiel unwichtig”, erklärt Soldo. „Entscheidend ist die Einstellung.” Darüber hat man sich intern schon unterhalten. Und dass es kein gemütlicher Ausflug nach Augsburg wird, ist dem FC-Coach klar. „Wir müssen 90, vielleicht sogar 120 Minuten voll konzentriert sein.” Das gilt besonders für die Defensive. Stellen doch die Gastgeber mit Michael Thurk den Top-Torjäger der Zweiten Liga. Sonderbewachung gibt´s allerdings nicht. Soldo: „Ich mache meine Aufstellung nicht vom Gegner abhängig. Wir haben selbst genug Qualitäten hinten.”

Dem Zufall will Kölns Coach nichts überlassen. Beim Abschlusstraining stand Elfmeterschießen auf dem Übungsprogramm...

Voraussichtliche Aufstellung: Mondragón - Brecko, Geromel, Mohamad, Womé - Petit, Pezzoni - Tosic, Maniche, Chihi - Novakovic
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert