Kommentiert: Eine Stütze für die kleinen Schritte

Kommentiert: Eine Stütze für die kleinen Schritte

Von: Bernd Schneiders
Letzte Aktualisierung:
Schneiders
Bernd Schneiders.

Nun ist es auch nicht ganz einfach, an Michael Frontzeck ein gutes Haar zu lassen. Aber der Versuch lohnt sich, denn Verpackungskünstler gibt´s genug im Fußball-Geschäft. Inhalte sind nicht so leicht zu entdecken, und die Mühe geben sich die wenigsten. (Fast) Jeder trägt ein Bild mit sich von einem guten Trainer. Nicht im Portemonnaie, aber im Kopf.

Image nennt man das. Noch mehr aber besitzt man Bilder von solchen Trainern, die vermeintlich gar nichts taugen: Friedhelm Funkel - um Gottes Willen, viel zu ruhig, keine Ausstrahlung, lediglich ein Statthalter des Status Quo. Frontzeck - der ist doch mit Bielefeld zweimal, mit Alemannia einmal abgestiegen. Ein Loser also. Kratzt man ein wenig an dieser Image-Kruste, erscheint das große Nichts: Eigentlich kann man gar nichts Konkretes über die Abgeurteilten sagen. Man weiß nicht, wie sie im Alltag arbeiten, man weiß nicht, wie sie mit den Profis umgehen. Aber man weiß eben: Die taugen nichts!

Du sollst dir kein Bildnis machen! Eine naive Forderung in einer Zeit, in der es (nicht nur) im Fußball um Sofort-Befriedigung geht. Geduld oder gar Toleranz sind Fremdwörter. Das mussten in Mönchengladbach auch Logan Bailly und Dante erstaunt feststellen, die kaum ihren Ohren und Augen trauten, wie vorschnell sie abgeurteilt wurden. Beide lieferten einen erheblichen Beitrag zum Klassenerhalt, wie auch Opa Galasek und Trainer-Opa Meyer mit seiner angeblichen Opa-Taktik.

Du sollst dir kein Bildnis machen: Michael Frontzeck hat in der Saison 2007/08 den Klassenerhalt geschafft mit einer arg limitierten Mannschaft, dieses Jahr immerhin einen Relegationsplatz - bevor er entlassen wurde. Er ist ein ehrlicher, authentischer, gründlicher Arbeiter. Er schafft es, eine Ansammlung von Profis zu einer Einheit zusammenzuschweißen. Und doch ist er schon abgestempelt, bevor er nur eine Trainingseinheit abgehalten hat.

Michael Frontzeck ist kein Messias. Aber er kann eine Stütze werden für eine kleinschrittige und deshalb gesunde Entwicklung. Wenn man ihn lässt!

b.schneiders@zeitungsverlag-aachen.de
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert