Köln - Kölner Schaulaufen wie die Pop-Stars

Kölner Schaulaufen wie die Pop-Stars

Von: Wilhelm Peters
Letzte Aktualisierung:
kölle-fotto26
Lukas Podolski klatscht die Hände von Fans ab beim ersten öffentlichen Training des 1. FC Köln. Foto: dpa

Köln. Nur Michael Trippel, der Stadionsprecher, „vertrippelte” sich einmal. Sonst lief alles rund. „Der Gros der Mannschaft bleibt ja zusammen”, klärte er die Fans auf, ehe „der” Gros dieser Mannschaft unter tosendem Applaus den Rasen des RheinEnergie-Stadions betrat.

Trainingsauftakt beim 1. FC Köln. Sagenhafte 21.000 Fans wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen, das eher zum Schaulaufen denn zur ernsthaften Übungseinheit geriet.

Und als Trippel ein langgezogenes „Lukaaaaas” ins Mikrofon schrie, hallte es tausendfach entzückt zurück: „Podolskiiiii”. Der neue/alte Star, dem bekanntlich der Kölner Karneval so unglaublich viel näher liegt als das Oktoberfest, genoss das Bad in der Menge und ließ sich mit seinen Kollegen feiern wie ein Pop-Star.

Trainer Zvonimir Soldo hatte neben seinen Assistenten Michael Henke und Ümit Özat ein viertes „Musketier” mitgebracht, das am Donnerstag erstmals sein Amt ausübte: Alexander Bade, der ehemalige FC-Keeper (95 Bundesligaspiele für Köln), ist ab sofort Nachfolger von Holger Gehrke als Torwart-Coach bei den Rheinländern.

Manager Michael Meier hatte die erwartete Zuschauerzahl vor der Veranstaltung etwas bezweifelt. „Aber ich freue mich und sehe uns bestätigt, dass wir mit dem Transfer von Lukas Podolski das Herz der Fans getroffen haben. Ich hoffe, dass nun aber alle zur Normalität zurückkehren und dass es auch sportlich laufen wird.” Bis zum ersten Kurz-Trainingslager in Bitburg (29. Juni bis 3. Juli) sieht Meier neben Podolski und Sebastian Freis zunächst keinen weiteren Neuzugang im Kader: „Wir arbeiten daran.”

Erstmals zeigten unter anderem die beiden U17-Europameister Bienvenue Basala-Mazana und Reinhold Yabo sowie Nachwuchs-Keeper Daniel Schwabke ihr Können bei den Profis, während Torhüter Mondragon (Urlaub), Wom, Sanou (beide WM-Qualifiaktion) und McKenna (Gold-Cup) noch fehlten. Derweil drehten die noch nicht genesenen Novakovic, Matip und Petit mit Ümit Özat ihre Runden um den Platz, ehe ein kleines Trainingsspielchen für Unterhaltung sorgte.

Als Michael Trippel die „besten Fans der Welt” verabschiedete, jubelte „der” Gros noch einmal Lukas Podolski zu. Der verteilte schließlich mit seinen Kollegen brav kleine Präsente an die Gemeinde. Der Alltag beim 1. FC Köln kann beginnen...
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert