„Jekami”-Spiele sind passé

Von: bsc
Letzte Aktualisierung:

Bergisch Gladbach. Es war das letzte „Jekami”-Testspiel für Borussia Mönchengladbach. Das „Jeder kann mitmachen” ist passé mit dem 3:1-Sieg beim NRW-Ligisten SV Bergisch Gladbach.

Das komplette Durchwechseln zur Halbzeit wird es schon beim Test in Aalten (Dienstag 19 Uhr) gegen Twente Enschede nicht mehr geben. „In den kommenden Spielen wird man mehr sehen können”, verspricht Trainer Michael Frontzeck. Und meint damit nicht nur fußballerisch bessere Leistungen, sondern auch verstärkte Hinweise auf die Startelf für die Pflichtspiele.

Ein Heimkehrer war aber auch so schon recht angetan von dem, was er und weitere 3400 Zuschauer in der Belkaw-Arena sahen: Max Eberl hatte pünktlich zum Test in Bergisch Gladbach seinen Urlaub beendet und beobachtete auf dem Heimweh aus Kärnten naturgemäß verstärkt Juan Arango.

Der Venezolaner war in Wegberg-Beeck noch sichtlich müde. Am Sonntag aber wirkte er bereits frischer. „Er hat als Zehner agiert und mit seinem linken Fuß gut in die Tiefe gespielt. Und auch bei seinen Standards war Zug dahinter”, freute sich Borussia Sportdirektor. „Es wird von Tag zu Tag mehr.”

Allerdings hatte Arango gleich in der 6. Minute einen bösen Tritt gegen den rechten Knöchel erhalten. Doch nach kurzer Behandlung spielte der Ex-Mallorquiner bis zur Pause weiter.

Letztes Jahr hatte man an gleicher Stätte noch mit 2:3 verloren. Dabei hatte Patrick Paauwe noch ein Tor erzielt. Der Vertrag des Niederländers ist inzwischen aufgelöst. Der Routinier hat einen Zweijahresvertrag bei VVV Venlo unterschrieben. Damals aber war Eberl noch nicht im Amt und will deshalb keinen Quervergleich ziehen.

Dennoch urteilt er: „Ich bin sehr zuversichtlich. Die Mannschaft arbeitet hart, die Stimmung ist positiv. Und wenn ich sehe, wie Dante sich nach einem Foul positiv aufregt und damit zeigt, dass er unbedingt gewinnen will, bin ich sehr optimistisch.”

Das 1:0 des SV (Hoffstadt/1.) egalisierte Roberto Colautti (26.), der auch die Führung erzielte (41.). Karim Matmour sorgte für den Endstand (63.).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert