Düsseldorf/Beeck - FC Wegberg-Beeck: Klare Niederlage durch individuelle Fehler

FuPa Freisteller Logo

FC Wegberg-Beeck: Klare Niederlage durch individuelle Fehler

Von: gk
Letzte Aktualisierung:
15065253.jpg
Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 3:0, Karlo Igor Majic (vorne), schirmt den Ball im Zweikampf mit Marius Müller von Wegberg-Beeck gut ab. Foto: Christof Wolff

Düsseldorf/Beeck. Die Stimmung im Mannschaftsbus war nicht gerade gut. Mit der 1:6 (0:3)-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf II beim Auftakt in die Fußball-Regionalliga machte sich der FC Wegberg-Beeck auf den Weg nach Simonskall, wo der Mannschaftsabend auf dem Programm stand. „Im Moment sind wir alle ein bisschen geknickt“, beschrieb Friedel Henßen die allgemeine Gemütslage. „Aber das Ergebnis entspricht dem Spielverlauf.“

Zehn Minuten lang präsentierten sich die Beecker im Paul-Janes-Stadion ordentlich. Doch die erste Unachtsamkeit vor dem eigenen Strafraum brachte den Rückstand. Die Gäste ließen Marlon Ritter zentral viel Raum, und der nutzte die ungewohnte Freiheit zu einem satten Schuss aus 20 Metern und dem 1:0 (10.).

Mit diesem Rückenwind kamen die mit sieben Akteuren aus dem Zweitliga-Kader verstärkten Fortunen „ins Laufen“, wie es Henßen formulierte. Im Mittelfeld bekamen die Gäste keinen Zugriff mehr auf die Düsseldorfer, und auf der rechten Defensivseite düpierten die Hausherren eins um andere Mal den FCW. Das rechte Glied der Viererkette war der ausgemachte Schwachpunkt im Gäste-Team. „Hier können wir Maurice Passage einfach nicht ersetzen“, so der Teamchef.

Passage kehrt am Dienstag aus dem Urlaub zurück. Zudem musste Henßen im Paul-Janes-Stadion vor 500 Zuschauern auch ohne die Verletzten Lorenz Klee, Armand Drevina und den in Ghana fest sitzenden Ortis Kumanini auskommen. Mit diesen Spielern, so ist man im Waldstadion überzeugt, hat dieses Team auch (entscheidend?) mehr Qualität.

Individuelle Fehler ließen das Ergebnis unangenehm deutlich werden. So setzte sich Fortunas Zweitligastürmer Emmanuel Iyoha innerhalb von zehn Minuten auf seiner linken Seite vier Mal in Folge gegen drei Gegenspieler durch. Nach einer halben Stunde erhöhte er auf 2:0. Danach, so schilderte Henßen die weiteren Einschläge, „vergessen wir vor dem 3:0 den Ball zu klären“. Igor Majic nutzte das (39.). „Vor dem 4:0 hat Fäuster den Ball, ist unbedrängt und spielt ihn zu Zabel zurück.“

Doch ehe Beecks Schlussmann an die Kugel kommt, ist Ritter am Ball und vollstreckt (63.). Das 5:0 durch Bezerra Ehret fiel nach einem simplen Beecker Fehlpass in der Vorwärtsbewegung (70.). Einen Foulelfmeter nutzte Taylan Duman (77.) zum 6:0. In der Schlussminute gelang Danny Fäuster – ebenfalls durch einen Foulelfmeter – der Ehrentreffer.

„Dieses Spiel gegen einen Gegner dieser Kategorie kam für uns Minimum zwei Wochen zu früh“, wies Henßen noch einmal auf die kurze Vorbereitungszeit hin. „Und wenn man nicht bei hundert Prozent ist, kann man gegen eine solche Mannschaft nicht bestehen.“ Was Beecks Teamchef aber auch einräumt: „Die Düsseldorfer haben es gut gemacht. Wir sind nur hinterher gelaufen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert