FC-Manager Michael Meier: „Drei Schritte auf einmal gemacht”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
meier
Die Rückhol-Aktion von Lukas Podolski bringt dem 1.FC Köln erhebliche Vorteile, meint Manager Michael Meier. Foto: ddp

Köln. Die Rückhol-Aktion von Lukas Podolski beschert dem Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln nach Einschätzung von Michael Meier einen erheblichen qualitativen Fortschritt. „Mit der Verpflichtung von Lukas Podolski haben wir drei Schritte auf einmal gemacht”, sagte der FC-Manager am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Fernsehsenders Premiere in Köln.

Der FC sei „glücklich und stolz”, dass es dem Verein gelungen sei, den Nationalspieler zur Saison 2009/2010 vom deutschen Meister Bayern München an den Rhein zurückzuholen.

Meier ist trotz des Reservisten-Daseins von Podolski beim FC Bayern davon überzeugt, dass der Angreifer von seiner Zeit in München profitiert hat. „Wir werden einen besseren Lukas Podolski zurückbekommen, als wir ihn abgegeben haben”, äußerte Meier. Podolski sei gereift, und das habe auch etwas mit Bayern München zu tun, ergänzte der Kölner Manager, dessen Mannschaft an diesem Samstag zum Bundesligaspiel in München antreten muss.

Matthias Sammer, Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Premiere-Experte, hält Podolskis aktuelle Situation für eine enorme Herausforderung an den 23-Jährigen, der 2006 aus Köln zu den Bayern wechselte und nach dieser Spielzeit für zehn Millionen Euro zu seinem Stamm-Verein zurückkehrt.

„Er muss so hart arbeiten wie wahrscheinlich noch nie in seinem Leben”, meinte Sammer zum Konkurrenzkampf bei den Bayern, wo Podolski nur Ergänzungsspieler ist. Sollte der gebürtige Pole, der seit seinem Debüt 2004 bereits 60 Länderspiele für Deutschland bestritt, seine übliche Leistung bringen, „wird kein Trainer der Welt an ihm vorbeigehen”, befand Sammer.

Die Homepage wurde aktualisiert