Aachen - Aachen buhlt um Gladbachs Fabian Bäcker

Aachen buhlt um Gladbachs Fabian Bäcker

Von: Christoph Pauli
Letzte Aktualisierung:

Aachen. An der Idee wird sich nichts ändern, Alemannia bleibt eine Talentschmiede. „Die Spieler, die wir holen, sind etwa 20 Jahre, andere sind zu teuer”, sagt Erik Meijer. Der Manager geht von einem unveränderten Etat aus, weil die im Bürgschaftsverfahren verabredete Deckelung bei sieben Millionen Euro vorerst nicht aufgehoben wird. „

Ich habe kein Problem damit, aber dann kann man auch nicht von Platz 1 bis 3 ausgehen”, sagt der Limburger. Er will seinen Kader reduzieren auf etwa 19 Feldspieler.

Ins Profil passt Fabian Bäcker, Nachwuchsstürmer bei Borussia Mönchengladbach. Der Vertrag des U20-Spielers läuft im Sommer aus, Alemannia hat dem Offensiv-Allrounder nach Informationen unserer Zeitung ein Angebot unterbreitet. „Ein sehr interessanter Spieler”, umschreibt Meijer. In 17 Spielen in der Regionalliga hat der Knipser 10 Treffer erzielt. Vor einem Jahr gelang ihm in seinem ersten Bundesligaspiel gleich ein Treffer, der Durchbruch bei Borussia blieb noch aus.

Auf Alemannias Beobachtungsliste steht auch Patrick Mayer. Der 23-Jährige ist der Top-Torjäger der 3. Liga, nicht nur Aachener Scouts tauchen regelmäßig beim 1. FC Heidenheim auf, wo Mayer spielt. Der Stürmer gilt aus heimatverbunden, hat mehrere Angebote aus der Umgebung. So ist unter anderem auch die Spielvereinigung Fürth interessiert. „Ich überlege noch, ob er zu Benny Auer passt”, sagt Erik Meijer.

Auf seiner Liste steht auch Patrick Zoundi, schneller linker Flügelspieler von Fortuna Düsseldorf. Der Mann aus Burkina Faso ist für Aachener Verhältnisse eher alt, mit seinen fast 29 Jahren käme er bei Alemannia schon an den Seniorentisch. Ein Angebot für den Afrikaner, dessen Vertrag bei Fortuna ausläuft, hat Meijer bislang nicht abgegeben.

Eine Hängepartie gibt es auch bei Nachwuchsspielern von Borussia Dortmund. Schon im Winter buhlte der Klub vergeblich um Daniel Ginczek. Der Stürmer bekam nicht die Freigabe, ist seitdem fast durchgehend verletzt. Wie Ginczek spielt auch Innenverteidiger Lasse Sobiech bei Dortmund II. Trainer Peter Hyballa kennt den 1,96 Meter großen U21-Nationalspieler noch aus gemeinsamen Dortmunder Tagen, ist von seiner Qualität überzeugt. Nur kennen die Aachener noch nicht die Ideen von Borussia Dortmund. „Ich möchte mich zeitnah mit Jürgen Klopp treffen, um zu erfahren, was möglich ist”, sagt Meijer.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert