0:3-Niederlage in Freiburg stürzt Gladbach in die Krise

Von: Ulrike John, dpa
Letzte Aktualisierung:
SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 3:0
Die Freiburger Mannschaft bejubelt den Treffer zum 1:0 durch Mohamadou Idrissou. Freiburg gewann die Partie mit 3:0. Foto: dpa

Freiburg. Der SC Freiburg hat mit seinem ersten Heimsieg dieser Spielzeit in der Fußball-Bundesliga Borussia Mönchengladbach in eine Krise gestürzt.

Beim hochverdienten 3:0 (0:0) sorgten Tor- Garant Mohamadou Idrissou mit seinem vierten Saisontreffer (54.), Mittelfeldrenner Yacine Abdesseaki (73.) und der eingewechselte Julian Schuster (80.) am Sonntag im Duell der beiden Pokal-Versager vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Badenova-Stadion für die versprochene Wiedergutmachung. Die Gladbacher sind dagegen nach ihrer vierten Pflichtspielpleite in Folge am kommenden Samstag gegen Borussia Dortmund fast schon zum Siegen verdammt.

Dabei hatte Gladbach auf ein gelungenes Wendemanöver im Breisgau gehofft. „Ich habe von Anfang gesagt, dass wir auch dunkle Tage und dunkle Wochen erleben werden, aber da sind wir noch nicht”, philosophierte VfL-Coach Michael Frontzeck, von 1997 bis 99 selbst Profi in Freiburg, ”von einer Krise möchte ich schon gar nicht sprechen.” Der unbedingte Wille, den Abwärtstrend zu stoppen, war in der ersten Hälfte überhaupt nicht zu erkennen - stattdessen viele Denk-, Abspiel- und Stellungsfehler.

Freiburgs Trainer Robin Dutt vertraute der gleichen Elf, die am sechsten Spieltag durch das 4:0 in Berlin die ganze Liga entzückt hatte. Seine Mannschaft zeigte sich von Beginn an präsenter und brachte die unsichere VfL-Defensive ein paarmal in Bedrängnis. Mehr als drei Halbchancen durch Abdessaki (13.), Pavel Krmas (23.) und Tommy Bechmann (40.) sprangen dabei allerdings nicht heraus. Die uninspiriertem Gladbacher, im Pokal mit 0:1 vom Zweitligisten Duisburg düpiert, trugen dagegen bis zur Pause zur Attraktivität des weitgehend leblosen Spiels überhaupt nichts bei.

In den zweiten 45 Minuten wurde es besser. Nach dem achten Eckball ihrer Lieblinge wurden die Freiburger Fans in der 54. Minute endlich erlöst. Idrissou veredelte eine Flanke des erneut starken Ivica Banovic zur überfälligen Führung und markierte dabei für sein Team das erste Tor nach einer Standardsituation in dieser Saison. Erst jetzt machte Gladbach mit. Der Ex-Freiburger Karim Matmour scheiterte in der 58. alleinstehend an Keeper Simon Pouplin.

Mitten in die stärkste Phase der Borussia fiel die Entscheidung. Abdessaki mit einem Kracher aus 22-Metern und Schuster mit einem herrlichen Schlenzer verlängerten die Gladbacher Talfahrt und ließen die 0:1- Pokalniederlage beim Zweitligisten FC Augsburg vergessen. Der Lattenschuss von Gladbachs Juan Fernando Arango (86.) kam viel zu spät.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert