Unaufgeregt vor dem großen Gipfelsturm

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
14622496.jpg
Hiergeblieben: Kölns Trainer Peter Stöger scheint Tormaschine Anthony Modeste festhalten zu wollen, auch wenn der Abgang des Franzosen in der nächsten Saison nicht unwahrscheinlich ist. Foto: imago/Horstmüller

Köln. Eigentlich könnte man sich beim 1. FC Köln zurücklehnen vor diesem letzten Spieltag der Bundesliga-Saison und eine mehr als zufriedene Bilanz ziehen: Die Vereinsführung etwa könnte sich selbst auf die Schulter klopfen, weil es gelungen ist, das Geschäftsführer-Team Schmadtke/Wehrle bis 2023 an den Klub zu binden.

Das ist eine ewig lange Zeit im schnelllebigen Profifußball und beim früheren „hire-and-fire“-FC erst recht. Alexander Wehrle selbst, zuständig für die Finanzen, könnte mit Recht darauf verweisen, dass der notorisch verschuldete Klub den nächsten Rekordumsatz erzielt sowie Verbindlichkeiten und Eigenkapital in die Waage gebracht hat. Und Jörg Schmadtke wäre ein anderer, hätte der Sportdirektor nicht frühzeitig die Verträge mit den Leistungsträgern verlängert und quasi nebenbei den Marktwert des Kaders enorm gesteigert.

Sicherlich alles schöne Erfolgsmeldungen, die eine genaueren Betrachtung wert wären, gäbe es nicht dieses eine Thema vor dem finalen Spiel gegen Mainz 05, das die ganze Stadt elektrisiert und den ohnehin schon lapidaren FC-Trainer Peter Stöger das Kunststück fertigbringen lässt, noch lapidarer als üblich zu werden. „Wir wissen, welche Größenordnung dieses Spiel hat“, räumt der Österreicher recht gelassen ein. „Wir können nach einer guten Saison etwas Großartiges schaffen.“

Dieses Großartige, das ist die Qualifikation für den internationalen Wettbewerb, die der FC selbst in der Hand hat (siehe Zusatzbox). Ein Vorhaben, das dadurch komplizierter wird, dass gleichzeitig der Gegner mit auf dem Platz steht und andere Ziele verfolgt, als den Kölnern nach Spielschluss Applaus zu klatschen, auch wenn der Klassenerhalt bereits gesichert ist. „Wir können nicht erwarten, dass wir Mainz über 90 Minuten lang an die Wand spielen“, erscheint der 51-Jährige nicht undankbar, mal nicht über eigene Hoffnungen und Träume reden zu müssen. „Vergleiche ich die beiden Teams, kann ich nicht sagen, dass wir enorme Vorteile haben. Da geht es um Nuancen.“

Eine dieser Nuancen hört auf den Namen Anthony Modeste, der mit seinen 25 Treffern in der Liga sicher nicht ganz unschuldig daran ist, dass das letzte Saisonspiel für den FC ein echtes Finale geworden ist. Die Dankbarkeit der Kölner Fangemeinde drückt sich darin aus, dass der Tormaschine mittlerweile ein eigenes Lied mit unzähligen Strophen gewidmet ist. „Ich verstehe nicht alles, aber das ist vielleicht auch besser so“, freut sich der Franzose, der nicht als Einziger die rhetorischen Fragen à la „Wer trinkt Kölsch vor dem Dopingtest?“ oder „Wer tunnelt auch den Everest?“ mit „Modeste“ beantworten könnte.

Das ist aber schon der Gipfel der Erregung, um im Bild zu bleiben. „Ich mache hier nur meine Arbeit und wollte unbedingt mit meiner Mannschaft international spielen“, bleibt der Stürmer bescheiden, der durch den eigenen Erfolg international auf sich aufmerksam gemacht hat und – Ironie der Angelegenheit – vielleicht schon lange nicht mehr für den FC aufläuft, wenn die Kollegen irgendwann im Rampenlicht stehen.

Sein Trainer hat jedenfalls seine Hausaufgaben gemacht und beschäftigt sich lieber mit den beeinflussbaren Dingen: „Sollten wir in die Qualifikation müssen, ändern wir die Reizsteuerung im Training. Die verkürzte Vorbereitung ist kein Problem, das kennen wir aus Österreich.“ Unaufgeregter geht es wohl nicht mehr.

Voraussichtliche Aufstellung: Horn - Klünter, Sörensen, Subotic, Heintz - Lehmann - Jojic, Hector - Zoller, Bittencourt - Modeste

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert