London - Diese Nacht kann den Kölnern niemand nehmen

Diese Nacht kann den Kölnern niemand nehmen

Von: Daniel Theweleit und Holger Schmidt
Letzte Aktualisierung:
15343438.jpg
Kölsche Feierbiester: Bis auf einige wenige Chaoten sorgten die FC-Anhänger für eine herausragende Stimmung im Emirates-Stadium. Foto: dpa
15344242.jpg
Erster Kölner Europapokal-Torschütze nach 25 Jahren: Jhon Cordoba. Foto: dpa

London. Die Leute mochten gar nicht mehr loslassen von dieser süßesten Niederlage, die der 1. FC Köln in der jüngeren Vergangenheit zu ertragen hatte. Irgendwann gegen Mitternacht musste ein Stadionsprecher die singende Masse zum Gehen auffordern, doch die Kölner feierten einfach immer weiter, diese erste Europapokalnacht seit 25 Jahren sollte einfach nicht zu Ende gehen.

Zwar war auch eine Menge schief gegangen auf diesem Betriebsausflug zum FC Arsenal, neben einer verdienten 1:3-Niederlage haben einige Kölner Fans ihren Ruf als unkontrollierbare Chaotentruppe gefestigt. Aber sie bringen eben auch ein Erlebnis mit von der Insel, von dem sie noch ihren Enkeln erzählen können. Inklusive eines faszinierenden Moments wilder Ekstase.

Als Jhon Cordoba in der neunten Minute seinen Schuss aus 35Metern über den weit vor dem Tor stehenden Arsenal-Torhüter David Ospina zum 0:1 versenkte, flippte das Stadion aus, das sich am Ende trotz der offiziell nur 3000 nach Köln verkauften Karten fest in rheinischer Hand befand.

„Sie waren sehr clever, ich weiß nicht wie sie das gemacht haben, aber sie haben das Publikum infiltriert, sie waren überall“, sagte Arsene Wenger später mit einem anerkennenden Lächeln auf den Lippen. Der Trainer des FC Arsenal hätte sich darüber ärgern können, doch der erfahrene Fachmann hatte gespürt, dass sich hier etwas sehr Besonderes ereignet hatte. Die Kölner hatten ein faszinierendes Fußballfest gefeiert.

Schon am Nachmittag waren mehr als 10.000 Anhänger auf den Highbury Fields zusammengekommen, um zu singen und zu trinken, die kindlich-naive Euphorie war geradezu rührend. Allerdings waren die für die Sicherheit verantwortlichen Vertreter des FC Arsenal genauso schlecht vorbereitet auf die insgesamt bis zu 20.000 Verrückten mit dem Geißbock im Herzen, wie die Polizei. Als die Fans sich am Abend zum Stadion bewegten, wurde die Lage unübersichtlich.

Neben den 3000 Leuten, die auf offiziellen Wegen Eintrittskarten für den Gästeblock erworben hatten, gab es Tausende Kölner mit Tickets vom Schwarzmarkt oder ganz ohne Karten. Auf allen Kanälen war tagelang davor gewarnt worden, mit Trikot, Schal oder sonst wie als FC-Anhänger erkennbar in Stadionbereiche jenseits des Gästeblocks zu gehen – das wurde offenbar nicht ernst genommen von den Leuten im FC-Rausch.

Rund 50 Kölner versuchten einen Blocksturm, es kam zu Staus und Sperrungen auf den Wegen zur Arena, auch die Arsenal-Anhänger kamen nicht mehr durch. Deshalb wurde der Anpfiff um eine Stunde verschoben, sogar eine Spielabsage stand ernsthaft zur Debatte, berichtete Wenger. Sein Kollege Peter Stöger sagte nur: „Kein Kommentar.“

Ein Bulletin des FC Arsenal

Irgendwann gaben die Engländer dann den Plan auf, keine Gästefans in Blöcke fürs Heimpublikum zu lassen – klugerweise. Die Alternative wäre gewesen, dass Hunderte Frustrierte mit legal erworbenen Karten ausgesperrt geblieben wären, das hätte richtig gefährlich werden können. Am Tag danach veröffentlichte der FC Arsenal ein Bulletin, in dem sie versicherten, dass „Sicherheit jederzeit oberste Priorität“ genossen habe. Dass so viele Dauerkarteninhaber und Arsenal-Mitglieder ihre Tickets an die Gäste verkauft hatten sei „sehr enttäuschend“ hieß es, der großen Mehrheit der Kölner kann man aber keinen Vorwurf machen.

Es ist nicht verboten, Eintrittskarten von Arsenal-Mitgliedern zu kaufen, und dann ins Stadion zu gehen auch nicht. Allerdings hat die zur Gewalt neigende Fraktion aus dem Umfeld des Klubs durch den versuchten Blocksturm und diverse Handgreiflichkeiten mit Sicherheitsleuten großen Anteil an der zwischenzeitlichen Eskalation.

In der Bilderwelt des Internets dominieren deshalb mal wieder die Aufnahmen von den chaotischen Momenten, aber in Wahrheit haben die Kölner nicht nur sich selbst, sondern auch den Londonern eine denkwürdige Fußball-Nacht beschert. Am Ende waren die von Champions League-Fußball verwöhnten Arsenal-Fans, von denen viele die Teilnahme an der Europa-League wie einen Abstieg empfinden, bestens unterhalten von den Abgesandten aus der Karnevalsstadt.

Aber die Wucht der positiven Energie konnte niemanden unberührt lassen, nicht einmal die drei Gegentore in der zweiten Halbzeit haben die pure Freude eingetrübt. Die Kölner sangen einfach immer weiter, bis sie den Ort ihrer historischen Rückkehr auf die europäische Bühne doch irgendwann verlassen mussten, um sich doch wieder dem wenig erfreulichen Bundesligaalltag zuzuwenden. Aber diese Nacht kann ihnen niemand mehr nehmen.

Kurz vor einer Absage

Dennoch waren die Kölner sauer auf ihre Fans. Der Dank an sie fiel trotz der insgesamt beeindruckenden Unterstützung kalt aus. „Wir heißen das als Spieler nicht gut.“, berichtete Torhüter Timo Horn. „Im Endeffekt schaden die Fans, die sowas machen, dem Verein.“ Trainer Peter Stöger (51, Foto: imago/De Fodi) wollte zu den Vorfällen nichts sagen. Doch das musste der Österreicher auch nicht: Die Wut war ihm deutlich anzumerken. „Zu den Fans gebe ich keinen Kommentar ab“, sagte er ungewohnt schmallippig. Nur wenig gesprächiger war Sportdirektor Jörg Schmadtke. Auf die Frage, wie eng die Partie vor einer Absage gestanden habe, sagte Schmadtke: „Relativ eng.“

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert