Überdachter Sitzplatz beim CHIO für nur 13 Euro

Von: Manfred Kutsch
Letzte Aktualisierung:
warsteiner_bild_oben
Begeisterungsfähig: Das Aachener Reitsport-Publikum genießt den Ruf, einmalig zu sein. „Aachen sind vor allem die Menschen”, sagt die Reporter-Legende Hans-Heinrich Isenbart. Foto: Markus Schupp

Aachen. Wer sich die begehrten Tickets zum Sonderpreis von 13 Euro für den 1. Juli sichert, den erwartet ein CHIO-Tag mit etlichen sportlichen Highlights. So steht mit dem „Warsteiner-Preis, Preis von Europa” nicht nur eine der drei wichtigsten Springprüfungen des CHIO auf dem Programm, sondern auch sechs weitere Wettbewerbe in drei Disziplinen, die alle mit der Eintrittskarte unserer Zeitung zugänglich sind.

Dazu zählen unter anderem in der Dressur der Grand Prix CDIO sowie die Dressurprüfung bei den Vierspännern. Das Angebot unserer Zeitung gilt nur noch bis zum 30. Mai!

Natürlich ist auch der Zutritt ins 4500 Quadratmeter große Ladendorf mit 185 Ausstellern inbegriffen - ganz abgesehen von der Möglichkeit, die Neuigkeiten auf dem Turniergelände zu erkunden: So wurde etwa der Weg zum bzw. ums Deutsche Bank Stadion für Rollstuhlfahrer gepflastert.

„Der Warsteiner Preis, Preis von Europa, ist einer der traditionsreichsten Wettbewerbe. Es war schon immer der Ehrgeiz aller Topsportler, hier einmal zu gewinnen”, begründet ALRV-Vorstandsvorsitzender Frank Kemperman den Umstand, dass die komplette Weltspitze am Start sein wird.

Gewonnen haben die Prüfung, die aus einem Umlauf und Stechen besteht, bislang unter anderem Nelson Pessoa, Paul Schockemöhle, Meredith Michaels-Beerbaum, Marcus Ehning bis hin zu Weltmeister Jos Lansink (Belgien) und Vorjahressieger Albert Zoer (Niederlande). In der Ehrenloge haben sich für diesen Tag bereits Prinzessin Benedikte von Dänemark sowie DFB-Ehrenpräsident Egidius Braun angesagt.

Ohnehin laufen die Planungen in der Soers auf Hochtouren. Am Tag zuvor, Dienstag, 30. Juni, 17 Uhr, steigt die offizielle Eröffnungsfeier im 40.000 Zuschauer fassendenden Reitstadion. „Viel Rasanz und eine kurzweilige Inszenierung” verspricht Kemperman.

Wiedersehen mit Ratina Z

Dabei präsentiert sich insbesondere das diesjährige CHIO-Partnerland Flandern. Zu den Höhepunkten werden die Auftritte flämischer Folkloregruppen, der Garnelenfischer aus dem an der Nordsee gelegenen Ooostduinkerke und natürlich viele Pferde gehören - darunter über 200 Vierbeiner aus der belgischen Warm- und Kalblutzucht.

Ferner gibt es ein Wiedersehen mit der aus dem flämischen Zangersheide stammenden, legendären Ratina Z - dem erfolgreichsten Championats- pferd überhaupt im Springreiten. Ludger Beerbaum wird seine treue Gefährtin - genau zehn Jahre, nachdem sie tränenreich beim CHIO aus dem Sport verabschiedet wurde - noch einmal dem Publikum präsentieren.

Zudem verspricht Frank Kemperman eine abwechslungsreiche Show mit Kutschen. Die teilnehmenden Sportnationen werden diesmal durch Kinder repräsentiert, die mit Mini-Trabern und Sulkys ins Hauptstadion einziehen. „Die Welt ist mal wieder zu Gast in Aachen. Wir werden ihr einen spektakulären Empfang bereiten”, so Kemperman, der neben 300 Sportlern in den Disziplinen Springen, Dressur, Vielseitigkeit, fahren und Voltigieren weit über 300000 Besucher an den zehn Turniertagen (26. Juni bis 5. Juli) erwartet.

Flandern selber sieht seine Präsenz beim Weltfest des Pferdesports als große Chance: „In wirtschaftlicher und touristischer Hinsicht hat unser Auftritt als Partnerland eine große Bedeutung für uns”, sagt Ministerpräsident Kris Peeters. „Doch der wichtigste Aspekt ist, dass „Flandern genau wie Deutschland eine der einflussreichsten Pferderegionen ist.”

Bereits tags zuvor, am Montag, 29. Juni, werden die Flamen auf dem Aachener Markt empfangen und von den Bürgern begrüßt. Besonders stolz auf das kleine Land ist Weltmeister Jos Lansink: „Seit 1988 bin ich als Aktiver in der Soers dabei. Dass meine Heimat Flandern in diesem Jahr Partnerland wird, finde ich phantastisch.”

Karten in den Vorverkaufsstellen unserer Zeitung

Die Tickets (überdachter Sitzplatz) für den reitsportlichen Leckerbissen zum Sonderpreis von 13 Euro gibt es in allen Vorverkaufsstellen unserer Zeitung - solange der Vorrat reicht. Eine Reservierung ist leider nicht möglich.

Für den sonstigen Kartenverkauf hat der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) die Öffnungszeiten verlängert: montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr, samstags von 10 bis 14 Uhr. Telefonhotline: 0241/917-1111.

Durch den konsequenten Ausbau des Turniergeländes in den vergangenen Jahren gibt es noch Tickets für alle Disziplinen. „Wir sind glücklich, beispielsweise noch Karten für den RWE Preis von Nordrhein Westfalen am Freitag, 3. Juli, anbieten zu können”, so Turnierdirektor Frank Kemperman. Auch für die Eröffnungsfeier am 30. Juni sind noch Karten erhältlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert