Spektakel auf höchstem Niveau

Von: Wilhelm Peters
Letzte Aktualisierung:
Der Abschied naht: Ewald Meier
Der Abschied naht: Ewald Meier erlebt seinen letzten CHIO als Bundestrainer. Foto: von Fisenne

Aachen. Sie sind sich einig: An den Niederlanden führt bei den Gespannfahrern in der Aachener Soers kein Weg vorbei. Das ist jedenfalls die gleichlautende Einschätzung von Ewald Meier, der seine letzte Saison als Bundestrainer am liebsten mit einem großen Sieg „seiner” Fahrer in Aachen beschließen würde, und Dr. Wolfgang Asendorf, dem Parcourschef.

Er hat sich für den Marathon am morgigen Samstag wieder ein paar Spezialitäten einfallen lassen, die von den Gespannfahrern und ihren Vierbeiner vor allem technisch alles abverlangen werden.

Beide, Meier und Asendorf, sehen in der Mannschaftswertung am Ende das Nachbarland ganz vorn. Boyd Exell, den Australier, Chester Webber, der Amerikaner, und Ijsbrand Chardon, der Niederländer, sind des Bundestrainers Favoriten für die Einzel-Gesamtwertung, „in der auch Christoph Sandmann ein Wörtchen mitreden könnte”, glaubt Meier. Sandmann ist nach den ersten beiden Prüfungen (Dressur) mit den Plätzen fünf und vier bester deutscher Fahrer.

Im Marathon am Samstag steht - natürlich - Meiers „junger Haudegen” Michael Brauchle auf der Liste der Sieganwärter, nachdem er seinen ersten Marathon 2009 auf Anhieb gewann und im vorigen Jahr nachlegte. Koos de Ronde (Niederlande), Tomas Eriksson (Schweden) oder Exell sind weitere Kandidaten fürs Treppchen.

Doch zuvor müssen sie alle Asendorfs wieder höchst anspruchsvollen Kurs bewältigen. Der Tierarzt und Parcourschef: „Wir haben die technischen Anforderungen an allen acht Hindernissen verändert, sind eingegangen auf Probleme, die es letztes Jahr hier und da gab, haben die Streckenführung aber beibehalten.”

Attraktiv für die Zuschauer ist es am großen Wasserhindernis, aber auch an den anderen flexiblen und damit tierfreundlichen „Kunstwerken”, die Asendorf mit seinem Team kreierte. Und ein Spektakel auf höchsten sportlichen Niveau wird der Marathon sowieso . . .
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert