Pferd von Weltmeisterin Sandra Auffarth pausiert bei Geländeprüfung

Radarfallen Bltzen Freisteller

Pferd von Weltmeisterin Sandra Auffarth pausiert bei Geländeprüfung

Von: ust
Letzte Aktualisierung:
12527530.jpg
Sandra Auffarth kann aus mehreren Gründen strahlen: Sie ist Deutsche Meisterin und Weltmeisterin. Foto: imago/Stefan Lafrentz

Wolle hat seinen eigenen Rhythmus. Mitte Juni ist er zuletzt bei den Deutschen Meisterschaften in Luhmühlen die 4-Sterne-Geländeprüfung gegangen, selbstredend hat er sich als Belohnung die goldene Schleife des Siegers abgeholt. Wolle, der mit richtigem Namen Opgun Louvo heißt, wird beim CHIO deshalb unter seiner Reiterin Sandra Auffarth „nur“ in Dressur und Springen zu bestaunen sein.

„Am Samstag sind es noch genau 23 Tage bis zur Geländeprüfung in Rio“, erklärt der deutsche Vielseitigkeits-Bundestrainer Hans Melzer. Für die anderen Pferde ist Aachen daher ein gutes Konditionstraining. Wolle jedoch braucht nur relativ wenige Prüfungen, um optimal auf ein Championat vorbereitet zu sein. Ob es für die Reiterin nicht ein wenig traurig sei, die Geländeprüfung in Aachen als Zuschauerin anzuschauen? „Mag sein, aber die Aussicht auf die Olympischen Spiele steht an der Stelle sicher auch bei Sandra im Vordergrund.“

Der Bundestrainer subsumiert die Erfolge dieses französisch gezogenen Pferdes, das Sandra Auffarth so erfolgreich in den ganz großen Sport katapultiert hat: „Seit 2011 ist er jedes Championat gegangen, hat immer eine Einzelmedaille geholt und immer Teamgold.“ Keine Frage, dass man auf die besonderen Anforderungen dieses Spitzenpferdes Rücksicht nimmt.

Mehrere Aktien im Spiel

Und Sandra Auffarth hat in Rio einige Aktien im Spiel. Sie ist nicht nur frischgebackene Deutsche Meisterin, sondern auch amtierende Weltmeisterin. Bei der WM 2014 in der Normandie eroberte ihr Pferd insbesondere die Herzen der gastgebenden Nation. Nur der Olympiasieg fehlt ihr noch, um alle ganz großen Sportwettbewerbe gewonnen zu haben. In London ritt sie vor vier Jahren „nur“ auf den dritten Platz.

Weil Dressur und Springen die sympathische Norddeutsche mit dem eigenen Stall in Ganderkesee nicht auslasten, ist sie auch am Samstagabend beim Kombi-Wettbewerb aus Springen, Vielseitigkeit und Fahren – dem Lavazza-Preis – mit Viamant du Matz dabei. Die Zuschauer werden also nicht zu kurz kommen, die Top-Vielseitigkeitsreiterin und klare Medaillenhoffnung für die Olympischen Spiele zu bestaunen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert