Klaus Pavel geht nach 17 Jahren an ALRV-Spitze

Von: bb
Letzte Aktualisierung:
pavelfo
Zum Abschied einen Gruß von der Kanzlerin: Klaus Pavel tritt nach 17 Jahren ab. Foto: imago/Simon

Aachen. Natürlich Samba zum Abschied. Brasilianische Klänge, wie sie sich Klaus Pavel, hätte er denn selbst die Regie bei seinem Abschiedsfest am Abend geführt, wohl gewünscht hätte. Es war ein emotionaler und stimmungsvoller Abend in der Aachener Soers.

Klaus Pavel hat nach 17 Jahren an der Spitze des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV) seinen Rücktritt erklärt. „Es gehört zu einer guten Präsidentschaft dazu, dass man zum richtigen Zeitpunkt die Verantwortung weitergibt”, begründet Pavel seinen Entschluss.

Mit vielen Emotionen wurde er von Freunden, Kollegen und Weggefährten verabschiedet. Das Team vom CHIO Aachen schmetterte „Wir sagen tschüss, Herr Präsident” auf die Melodie von „Ich war noch niemals in New York”, und auf den Stadionleinwänden liefen bewegende Bilder aus 17 Jahren Präsidentschaft.

Unmittelbar vor dem Abschied der Nationen wurde Pavel mit einem Gespann ins Stadion gefahren - in Begleitung seiner Ehefrau Gudrun. Die Präsidentin des Internationalen Reiterverbandes, Prinzessin Haya von Jordanien, hatte Pavel zuvor Dank gesagt.

In einer Grußadresse sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Klaus Pavel hat unglaublich viel getan für den CHIO, für Aachen, für die Pferde und für die Menschen, die Pferde lieben. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön.”

Als Pavel 1993 das Amt als Präsident des ALRV übernahm, befand sich der Verein in turbulenten Zeiten. Umsichtig und schnell führte er den Verein wieder in ruhige Gewässer. In seine Amtszeit fiel die erfolgreiche Austragung der Weltreiterspiele 2006. Die traditionsreiche Anlage in der Soers hat sich während seiner Präsidentschaft zur modernsten der Welt entwickelt, die Zuschauerkapazitäten wurden ausgebaut.

„Ich habe mir erlaubt, Klaus Pavel als Ehrenpräsidenten des ALRV vorzuschlagen”, so Vizepräsident Carl Meulenbergh, den Pavel selbst als seinen Nachfolger empfohlen hat. Ein Vorschlag, dem der Aufsichtsrat folgte.

Michael Mronz, der Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH, würdigt Pavels „Fantasie und Weitblick”: „So hat er das Turnier auch in der Vermarktung früh fit für die Zukunft gemacht. In seine Amtszeit fiel der Entschluss, die Vermarktungsrechte in der eigenen Hand zu belassen. Davon profitieren wir bis heute.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert