Der letzte große Schritt zur EM: Voltigierer siegen im Nationenpreis

Von: Helga Raue
Letzte Aktualisierung:
14987240.jpg
Begeistern mit „Alice im Wunderland“: Neuss-Grimlinghausen gewinnt den Gruppenwettbewerb und den Nationenpreis. Foto: Thomas Rubel

Aachen. Wohlig räkelt sie sich, spielt ausgelassen und gerät sich auch schon mal mit der Nachbarin buchstäblich in die Haare – Szenen aus dem ganz normalen Leben einer Katze. Im Katzenkostüm und perfekt geschminkt interpretiert Janika Derks diese Samtpfote – und das auf dem Rücken des galoppierenden Pferdes.

Gemeinsam mit Kristina Boe (Hamburg), die als Prinzessin Leia aus Star Wars kam, und der Voltigiergruppe Neuss-Grimlinghausen gewann die Neusserin am Sonntag als Team Deutschland II den Nationenpreis der Voltigierer beim CHIO Aachen. Und das mit 26,608 Zählern vor Deutschland I (26,212) mit Sarah Kay (Münster), Erik Oese (Moritzburg) und dem Team Köln-Dünnwald und Italien (25,531).

„Das war der letzte große Schritt in Richtung Europameisterschaft“, zog Bundestrainerin Ulla Ramge zufrieden Bilanz. Die deutschen Einzelvoltigierer kämpften in Aachen auch um die EM-Tickets. Bei den Männern lösten Viktor Brüsewitz (Garbsen), der die Kür trotz eines Patzers und damit wie 2016 die Gesamtwertung mit 8,071 Zählern vor Oese (7,999) gewann, das Ticket. Jannis Drewell (Steinhagen), der 2015 in Aachen Europameister geworden war, war bereits vorher nominiert worden. Bei den Frauen gewann Derks die Gesamtwertung mit 8,227 Punkten deutlich vor der Italienerin Anna Cavallaro (8,047) und Vorjahressiegerin Boe (8,034). Die beiden Frauen reisen ebenso zur EM ins österreichische Ebreichsdorf wie Sarah Kay, die die Kür vor Derks gewonnen hatte und in der Gesamtwertung Fünfte wurde.

Von ihrem Sieg war Janika Derks selbst überrascht worden. „Ich wollte erst einmal mit mir selbst zufrieden sein. Aber für mich ist hier in Aachen ein Traum in Erfüllung gegangen.“ So konnte sie auch gut damit leben, dass Sarah Kay in der Kür noch an ihr vorbeizog – um die Winzigkeit von 0,016 Punkten! „Ich wollte in der Kür noch einmal alles geben, da ich an den ersten beiden Tagen nicht ganz zufrieden war“, hatte Kay sich vorgenommen – und das auch erfolgreich umgesetzt.

„Bei Thomas kommen Kraft und Beweglichkeit zusammen, das ist gerade bei den Männern nicht selbstverständlich. Er ist ein toller Athlet“, lobte Range Sieger Brüsewitz. Im Nationenpreis war der beste deutsche Mann – vermeintlich – nicht dabei. Er verzichtete auf einen Einzelauftritt und turnte mit der Gruppe Köln-Dünnwald. Vor der EM war das Reglement des Nationenpreises ausnahmsweise geändert wurden, und so durften neben dem Team statt einer Frau und eines Mannes diesmal zwei Frauen turnen – wie in Team Deutschland II. Die Zusammensetzung der Teams lag bedingt an den Longenführern.

„Elisabeth Simons führt die Longe für Janika Derks und Neuss-Grimlinghausen“, erläutert Ramge die Zusammenstellung der beiden Nationalteams. Damit hatte Simons gleich zwei Sieger „an der Leine“, denn die neu zusammengestellte Neusser Mannschaft gewann die Gesamtwertung der Gruppen mit 8,298 Zählern vor den bereits für die EM nominierten Kölnern (8,216), die mit ihrer futuristischen Choreographie in der Kür knapp mit 0,022 Punkten vorne lagen, und Italien (7,713). Im Nationenpreis setzte Neuss noch eins drauf: Mit 9,035 Punkten turnte das junge Team persönlichen Rekord und jubelte ausgelassen.

Doch die Leistungen der Kölner sind umso höher zu bewerten, als sie nicht auf ihrem Top-Pferd Danny Boy, der zur EM gehen wird, sondern – longiert von dem schweizer Ex-Weltmeister Patric Looser – auf Picardo turnten. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man auf dem Zweitpferd, auf dem deutlich weniger trainiert wird, so eine Top-Leistung abruft“, hob Bundestrainerin Range noch einmal eigens hervor. „Was die Kölner Mannschaft hier geleistet hat, ist wirklich enorm. Und das führt uns einmal mehr vor Augen, dass es beim Voltigieren immer um eine Teamleistung geht: von Pferd, Athlet und Longenführer.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert