Aachen - Aachen als Test für Reiterin: Mit Kind zur WM?

Aachen als Test für Reiterin: Mit Kind zur WM?

Von: Michael Rossmann, dpa
Letzte Aktualisierung:
hotta
Meredith Michaels-Beerbaum auf ihrem Pferd "Checkmate": Zwischen Windel und Sattel lautet das Motto für die deutsche Springreiterin beim CHIO. Foto: Uwe Anspach

Aachen. Nach der Geburt ihrer Tochter Brianne Victoria legte Meredith Michaels-Beerbaum einen Blitzstart hin. Doch nach den ersten Siegen erlebte die erfolgreichste Springreiterin der Welt einen Durchhänger und steht nun beim einwöchigen CHIO in Aachen vor dem wichtigsten Härtetest für die Weltmeisterschaft im Herbst.

Kommt die Weltklasse-Reiterin auch als Mutter in WM-Form und kann trotz der Doppelbelastung beim größten Turnier der Welt ganz vorne mitreiten? Die ursprünglich geplanten Starts in der Nationalmannschaft bei den schweren Turnieren in Rom und Rotterdam musste Michaels-Beerbaum ausfallen lassen, denn ihr Toppferd Checkmate war angeschlagen.

Die am Dienstag beginnende CHIO-Woche soll nun Aufschluss geben über das derzeitige Leistungsvermögen der Europameisterin von 2007 und ihres 15 alten Wallachs. „Danach müssen wir weiter entscheiden”, sagte Bundestrainer Otto Becker.

Der Coach zeigte sich angesichts eines Turniersieges vor zwei Wochen angetan: „Sie hat in Estoril wieder bewiesen, dass sie es auch auf diesem Niveau noch kann.” Zum Nationalteam in Aachen gehört die zweimalige Weltcup-Siegerin dennoch nicht.

Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Gotha, Marcus Ehning (Borken) mit Plot Blue, Marco Kutscher (Riesenbeck) mit Cash und Carsten-Otto Nagel (Wedel) Corradina sowie Janne-Friederike Meyer (Schenefeld) mit Lambrasco ritten zuletzt konstanter und wurden von Becker nominiert.

Welche vier am Donnerstag im Nationenpreis des CHIO tatsächlich reiten, entscheidet der Coach am Dienstagabend. Weitere WM-Kandidaten sind der deutsche Meister Philipp Weishaupt (Riesenbeck) mit Souvenir sowie Thomas Mühlbauer (Kötzting), dessen Asti Spumante nach einer Verletzung im Aufbautraining ist. Die deutschen Meisterschaften im August sind der zweite wichtige WM-Test.

Beim Großen Preis von Portugal blieb Michaels-Beerbaum mit Checkmate zuletzt in beiden Umläufen und im Stechen fehlerfrei. „Das ist der größte Sieg nach meiner Babypause und ich freue mich wahnsinnig”, jubelte die 40 Jahre alte Reiterin. Nun muss sie Konstanz beim größten Turnier der Welt beweisen.

Ihre Dressurkollegin Isabell Werth (Rheinberg), die mit dem im Herbst geborenen Sohn Frederik zum CHIO reist, hat ihr WM-Ticket hingegen schon so gut wie sicher. Gleiches gilt für die Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke (Münster), die mit Philippa im März ihre zweite Tochter zur Welt brachte.

„Sie hat jetzt den Rhythmus gefunden”, sagte Bundestrainer Becker über Michaels-Beerbaum. „Man denkt am Anfang vielleicht, das geht alles so weiter. Aber man muss Erfahrungen sammeln.

Über diesen Punkt ist sie hinweg.” Nach der Geburt von Brianne Victoria im Februar siegte sie gleich bei ihrem ersten internationalen Start im Großen Preis von Hagen und eine Woche später auch noch das Championat von Mannheim gewann. „Aber das waren kleinere Turniere”, sagte der Bundestrainer.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert