18,5 Stunden werden im Fernsehen live übertragen

Von: Thorsten Karbach
Letzte Aktualisierung:
Chio Vielseitig
Ganz schön Foto: sind garantiert.

Aachen. Besonders vielseitig, so sieht in diesem Jahr die TV-Berichterstattung vom CHIO Aachen aus. Vom 29. Juni bis zum 8. Juli läuft das Weltfest des Pferdesports, ab Sonntag, 1. Juli, gibt es erstmals und dann täglich bewegte Bilder aus der Aachener Soers - wenn der WDR von 14.30 bis 16.30 Uhr live den Nationenpreis der Voltigierer überträgt. Einer von vielen Höhepunkten.

Für einen ganz besonderen bleibt nun noch bis zum 7. Juli Zeit, rund 25 Kilometer Kabel mit dem Klappspaten im Boden zu versenken. Denn wenn an eben diesem Tag die Vielseitigkeitsreiter ins Gelände und damit auf die Zielgerade dieses tierischen Dreikampfs (Dressur, Springen, Gelände) galoppieren, werden von 32 laufenden Kameras in der ARD Live-Bilder geliefert - und zwar von 10.30 bis 12 Uhr.

In Sachen Fernsehtechnik hat sich das Aachener Turnier längst zum weltweiten Vorreiter entwickelt. Erstmals, so erklärt der Projektleiter Reitsport beim WDR Fernsehen, Welf Konieczny, wird 2012 die Vielseitigkeit in HD-Qualität (hochauflösend) übertragen. Eine eigene Crew wird im Gelände ausschwärmen, Kräne für prickelnde Perspektiven, die die Rasanz der Ritte darstellen, werden montiert. „So ein Geländetag ist etwas Besonderes und gleichzeitig schwer darzustellen”, erklärt Konieczny. Er wolle die Dramatik und Spannung des Wettbewerbs, Mut, Herz und Leidenschaft von Pferd und Reiter, der in diesem Jahr bereits um 9 Uhr startet, in die Wohnzimmer tragen.

Als TV-Experten hat die ARD den olympischen Goldreiter Hinrich Romeike gewonnen, der mit Sabine Hartelt die Ritte mit Hilfe von aufwendigen 3D-Animationen analysieren wird und das Team mit ARD-Reitsportexperte Carsten Sostmeier (für seine Reitsportreportagen 2004 mit dem Deutschen Fernsehpreis dekoriert) unterstützen. Dressurexpertin ist in Nicole Uphoff, die auf dem unvergessenen Rembrandt vier Goldmedaillen bei Olympia holte.

Bei den Springen wird auf einen Experten verzichtet, stattdessen soll Bundestrainer Otto Becker verkabelt werden - etwa beim Nationenpreis unter Flutlicht, der Donnerstag, 5. Juli, von 20.15 bis 22.45 Uhr live auf dem WDR übertragen wird. Der 2. Umlauf des Großen Preises von Aachen läuft dann am Sonntag, 8. Juli, ab 16 Uhr im ZDF. 18,5 Stunden TV-Zeit enden dann mit dem Abschied der Nationen - vielseitig sollen sie werden. . .
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert