Wer Dritter ist, der will auch Dritter bleiben

Letzte Aktualisierung:
9873767.jpg
Ihre Wege werden sich heute wieder kreuzen: Frankfurts Timothy Chandler (links) und Borussias Max Kruse. Foto: sport/siwe

Mönchengladbach/Aachen. Den zuletzt überragenden Erfolg in der Liga soll die Aufzählung nicht schmälern, doch Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat in den letzten vier Spielen Gegner bespielt und besiegt, die ohne ziemlich wichtige Akteure auskommen mussten.

Beim 2:0 gegen Hannover fehlte der Bald-Borusse Lars Stindl, beim 2:0 in München musste Bayern-Star Arjen Robben früh raus, das 4:1 in Sinsheim wurde begünstigt vom Ausfall der Hoffenheimer Mittelfeldspieler Eugen Polanski und Pirmin Schwegler, und dass Marco Reus bei Dortmunds 1:3-Niederlage fehlte, merkte man der BVB-Offensive deutlich an.

Heute spielt die Borussia in Frankfurt (20.30 Uhr) – und der Eintracht fehlt Torjäger Alexander Meier. Der Torgarant der „Wundertüte vom Main“, die mal brilliert und mal dilettiert (gerade in der Abwehr), ist nicht der einzige Ausfall. Auch Carlos Zambrano, Marco Russ und Marc Stendera sind nicht einsatzbereit, bei Stefan Aigner hat Trainer Thomas Schaaf noch Hoffnung.

Zu glauben, die Partie werde somit ein Selbstläufer, werden sich die Borussen verkneifen, die allein Martin Stranzl ersetzen müssen. Dass der Ausfall des Abwehrchefs in den letzten Wochen so gut kompensiert werden konnte, war nach dem Ausfall des Österreichers in einigen Spielen der ersten Serie (u.a. beim 1:3 im Hinspiel) nicht unbedingt zu erwarten.

Seferovic und Valdez im Angriff

Die Mönchengladbacher haben dies – wie so vieles zuletzt – glänzend aufgefangen. Heute kann die Mannschaft im Fernduell mit Bayer Leverkusen um die direkte Qualifikation für die Champions League vorlegen, und klar ist: Die Borussia wird ihr Spiel auch am Main durchziehen wollen, denn: Wer Dritter ist, der will auch Dritter bleiben. Thomas Schaaf indes überlegt eine Änderung, denn „Alex (Meier) kann man nicht eins zu eins ersetzen“. Denkbar ist, dass neben Haris Seferovic der lange verletzte Nelson Valdez zum Einsatz kommt.

Eine große Rotation bei der Borussia ist nicht zu erwarten, Christoph Kramer dürfte aber nach seiner Gelbsperre gegen Dortmund wieder für Havard Nordtveit ins Team rücken.

Mögliche Aufstellung: Sommer - Jantschke, Brouwers, Dominguez, Wendt - Kramer, Xhaka - Herrmann, Johnson (Hazard) - Kruse, Raffael

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert