Mönchengladbach - Rupfen Xhaka & Co. das andalusische Hühnchen?

Rupfen Xhaka & Co. das andalusische Hühnchen?

Von: Bernd Schneiders
Letzte Aktualisierung:
Granit Xhaka
Granit Xhaka & Co. müssen am Mittwoch gegen den FC Sevilla alles geben. Foto: Marius Becker/dpa

Mönchengladbach. Mit einem Hühnchen kommen Granit Xhaka & Co. gegen den FC Sevilla nicht aus: Die Rupfarbeiten, die am Mittwoch im vorletzten Gruppenspiel der Champions League anstehen, sind zahlreich. Drei Mal verlor Borussia Mönchengladbach bereits diese Jahr gegen die Andalusier. In der Europa League warfen die Spanier den Bundesligisten in Sechzehntelfinale aus dem Wettbewerb, bevor sie den Titel holten.

Und im Hinspiel in der Königsklasse verlor Borussia noch unter Lucien Favre mit 0:3. Dabei passierte das, was die Gladbacher bei ihrer Premiere in der Champions League trotz der wohl schwierigsten Gruppe unbedingt vermeiden wollten: Sie zeigten eine der Eliteklasse unwürdige Leistung. Nicht nur wegen der drei verursachten Strafstöße. Auch am Mittwoch ist eine Niederlage nicht ausgeschlossen, und damit wäre nicht nur das Überwintern in einem europäischen Wettbewerb Geschichte, sondern auch wohl ein Abgang ohne Sieg wahrscheinlich. Im letzten Spiel bei Manchester City zu gewinnen, ist wohl nur eine Illusion.

„Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können“, kann aber inzwischen Torhüter Yann Sommer mit Fug und Recht behaupten dank der sieglosen, aber durchweg guten Vorstellungen zwei Mal gegen Juventus Turin und im Hinspiel gegen ManCity. Alle in der Post-Favre‘schen Ära. Doch seit dem Wirken von Nachfolger André Schubert gilt: „Es macht immer Spaß uns zuzuschauen“, wie Sommer sagt.

Seine Position als „letzter Mann“ fördert diesen Blickwinkel. Doch der Torhüter weiß wie jeder seiner Kollegen, dass die spanische Mannschaft von Natur aus ein Spaßkiller ist. Ihre Form in der Liga mag noch so schlecht sein, in den besonderen Spielen, im europäischen Wettbewerb also, switchen sie blitzschnell um und rufen ihr großes, aber mitunter schlummerndes Potenzial ab. Deshalb gehört zum Arsenal der Gegenmaßnahmen immer auch mehr als fußballerisches Können.

Taktische und physische Qualitäten sind gefragt. Beide könnten im Vergleich zum Arbeitssieg am vergangenen Samstag gegen Hannover durch Granit Xhaka erhöht werden. Spielverlagerung, Tempowechsel, Zweikampfhärte und demonstrative Galligkeit gehören zum Angebot des Schweizers. Doch noch wichtiger beim Anführen der rachsüchtigen Rupfarbeiter wäre es, die Lücken zwischen den Reihen und Spielern wieder zu schließen. Sonst wird am Ende nur das triumphierende Gegacker des andalusischen Hühnchens bleiben.

Voraussichtliche Aufstellung: Sommer - Jantschke, Nordtveit, Christensen, Wendt - Dahoud, Xhaka - Traoré, Johnson - Stindl, Raffael

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert