Max Kruse krönt Gladbachs Sturmlauf und die Bayern

Von: Bernd Schneiders
Letzte Aktualisierung:
gladbach
Belohnung gesichert: Gladbachs Max Kruse feiert das Tor des Tages. Foto: sport/mika

Mönchengladbach. Wer ist die Nummer 2 im deutschen Fußball? Immer noch der VfL Wolfsburg. Nach einem hochverdienten 1:0 durch ein Last-Minute-Tor von Max Kruse hat Borussia Mönchengladbach zwar noch keinen Fuß in der Tür zu den Prinzengemächern, die allerdings soooo weit entfernt von der Königssuite der Bayern liegt.

Immerhin aber klopfte der Tabellendritte kräftig an die Pforte zum Vize-Glück und krönte mit dem Sieg über den VW-Klub die Münchner zugleich zum Deutschen Meister. Viel wichtiger aber für die Gladbacher: Sie überholten erneut Bayer Leverkusen und liegen jetzt mit zwei Punkten Vorsprung auf Kurs, sich direkt für die Champions League zu qualifizieren.

Angriff auf Platz 2? Normalerweise reagiert Favre auf derlei hochfliegende Pläne mit einem „Sind Sie verrückt?“ Doch am Sonntag war der Schweizer durch den Last-Minute-Erfolg milde gestimmt. „Wir bleiben bei unserer Philosophie und schauen nur von Spiel zu Spiel. Es geht noch um zwölf Punkte.“ Auch für Dieter Hecking. Der Gästetrainer konstatierte, „an der Verdientheit des Siegs gibt es nichts zu deuteln“.

Welch‘ Überraschung: Kevin de Bruyne stand trotz kolportierter Mittelfußprellung in der Anfangsformation der Wolfsburger. Offensichtlich mehr Mittel als Prellung. Die ebenfalls gegen Neapel geschonten André Schürrle und Vieirinha saßen zumindest auf der Bank – wo sie häufiger sitzen. Borussia musste lediglich Tony Jantschke ersetzen. Der Rechtsverteidiger fiel kurzfristig mit einem grippalen Infekt aus, seine Position übernahm Julian Korb, der es zuletzt kaum noch in die Startelf geschafft hatte.

Zweiter gegen Dritter, nicht selten sind es die vielversprechenden Partien, die nicht so extrem spektakulär daherkommen. Beide Teams schienen zusätzlich von ihren Trainern dazu verpflichtet worden zu sein, wenig Risiko einzugehen. Die Europa-League-strapazierten Wolfsburger versuchten obendrein, das Spiel zu verlangsamen. Die Gladbacher bestätigten Favre in seinem Dauerthema: Ohne Tempo und Präzision ist das Ballbesitzspiel wenig effektiv.

Dabei gab der glitschige Rasen dem Ball stetig eine schnelle Fahrt, doch ebenso schnell saßen die Protagonisten auf ihrem Hosenboden. Besonders gefährlich entpuppte sich ein Ausrutscher von Gäste-Keeper Diego Benaglio, doch Pa–trick Herrmann verfehlte die Flanke von Kruse denkbar knapp (21.). Es fehlten Zentimeter – bei den Stollen und bei den Pässen.

Die Bodenhaftung wurde auch nach der Pause nicht besser, aber das Gladbacher Spiel. Die Favre-Elf erhöhte das Tempo, den Druck und erspielte sich jetzt auch Chancen. „In der zweiten Halbzeit sind wir mehr hinterhergelaufen, als es uns lieb und recht war“, bestätigte auch Hecking Gladbachs Steigerung. Wolfsburg verlegte sich mehr und mehr auf die reine Spielverzögerung und schien damit erfolgreich. Da sowohl erneut Torjäger Herrmann aus sechs Metern (50.), Oscar Wendt nach brillanter Vorarbeit von Johnson (52.), Max Kruse aus der Distanz (62.) und recht nah nach tollem Rückpass von Korb (76.) nicht das längst verdiente Tor gelang. „Wir haben nach der Pause mit Geduld und Tempo gespielt“, lobte Favre. „Kollektiv ist schön, aber Lösungen sind manchmal nicht kollektiv.“

Einen Würge- oder Gewaltsieg hatten die nun unermüdlich anrennenden Borussen trotzdem nicht nötig. Ein schlauer Spieler krönte die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit nach schlauer Vorarbeit (von Johnson) mit einem schlauen Tor: Max Kruse überwand Benaglio mit einem gefühlvollen Lupfer zum 1:0 – der kollektive Ausrutscher des Tabellenzweiten war perfekt (90.).

„Einfach Wahnsinn! Was gibt es Schöneres, als in so einem Spiel in der 90 Minute das 1:0 zu machen?“, jubelte der Torschütze. Gladbachs Lösung hieß: Max Kruse.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert