Marlon Ritter macht Eindruck im Belek-Trainingslager

Von: Marc Basten
Letzte Aktualisierung:
9255095.jpg
Einer der Gewinner des Gladbacher Trainingslagers: Jungprofi Marlon Ritter. Foto: Marc Basten

Belek. Mit leicht gemischten Gefühlen trat Borussia Mönchengladbach am Donnerstag den Heimflug aus dem Trainingslager im türkischen Belek an. Das Camp als rundum gelungen zu bezeichnen, wäre eine Übertreibung. Gleichzeitig würde es zu weit gehen, die Woche an der türkischen Riviera als missraten zu hinzustellen. Es war irgendwie durchwachsen, so wie das Wetter.

Von frostigen Temperaturen über schneidenden Wind mit Dauerregen bis zu Sonnenschein wurde die komplette Palette geboten. Hotel und Trainingsplatz, aus dem letzten Jahr bekannt, bezeichnete Trainer Lucien Favre als „optimal“. Doch der Platz war etwas härter als das Geläuf am Borussia-Park, so dass mehrere Spieler klagten. „Das ist Jammern auf hohem Niveau“, beschwichtigte Sportdirektor Max Eberl. Gleichwohl fiel Álvaro Domínguez mit Achillessehnenbeschwerden fast die komplette Woche aus, Thorgan Hazard legte aus dem gleichen Grund eine mehrtätige Pause ein.

Max Kruse musste zudem in den ersten zwei Tagen wegen einer Prellung kürzertreten, Nachwuchsspieler Nico Brandenburger (Sehnenreizung) war nur zu Beginn und am Ende dabei. Dazu absolvierte der Brasilianer Raffael nach einem vor der Winterpause erlittenen Muskelfaserriss ein reduziertes Programm.

Alles keine weltbewegenden Dinge, dennoch beeinflussten sie den Gesamtablauf. Die schwerste Verletzung zog sich übrigens Co-Trainer Frank Geideck zu. Er musste im Training bei einer Spielform aushelfen und verdrehte sich das Knie. Ein vorzeitiger Heimflug war die Folge.

Die drei Spiele in der Türkei lassen ebenfalls keinen Raum für übertriebene Euphorie. Drittligaspitzenreiter Arminia Bielefeld wurde eher glücklich mit 2:0 besiegt, der „Testspiel-Doppelpack“ am Dienstag brachte eine 2:3-Niederlage gegen Ligakonkurrent Werder Bremen und eine 2:4-Pleite gegen den türkischen Vertreter Genclerbirligi Ankara. Zwar betonen Borussias Verantwortliche die Unerheblichkeit der Ergebnisse solcher Vorbereitungsspiele, doch sieben Gegentore sind durchaus bemerkenswert.

Immerhin erfüllten die Partien den Zweck, allen Profis Spielpraxis zu geben. Darüber hinaus gab es durchaus einige interessante Aspekte für die nächsten Wochen. So meldete Jungprofi Mo Dahoud nachdrücklich seine Ansprüche an. Der 19-Jährige war bereits zu Saisonbeginn ganz nah dran und kam immerhin zu zwei Einsätzen in der Europa League, bevor ihn eine Verletzung zurückwarf.

Doch nun ist Dahoud wieder fit und unterstrich erneut, welch großes Talent da in Mönchengladbach heranwächst. Eigentlich im defensiven Mittelfeld positioniert, wurde Dahoud in den Testspielen auf der rechten Seite eingesetzt. Er interpretierte diese Rolle sehr flexibel und war einer der auffälligsten Gladbacher. Bestätigt er den Eindruck in den nächsten Wochen, wird Dahoud in der Rückrunde definitiv seine Einsatzzeiten erhalten.

Mit Marlon Ritter (20) hinterließ ein weiterer Nachwuchsspieler Eindruck. Der mit einem frisch unterschriebenen Profivertrag ausgestattete Stürmer kommt mit seinem Watschelgang eher unscheinbar daher. Doch gute Technik sowie eine gehörige Portion Schlitzohrigkeit sprechen für die Annahme der Verantwortlichen von Borussia, dass Marlon Ritter der Sprung in die Bundesliga gelingen könnte. Fabian Johnson konnte keine Werbung in eigener Sache machen. Gegen Bremen spielte er nach diversen Umstellungen auf seiner erklärten Lieblingsposition als rechter Verteidiger, sah jedoch bei zwei Werder-Treffern alles andere als gut aus.

Dass in der Woche in Belek nicht alles wie geschmiert lief, könnte für die Borussen durchaus positiv sein. Die Sinne bleiben geschärft, niemand kann sich zurücklehnen und der trügerischen Annahme hingeben, man habe schon etwas erreicht. So wird man rückblickend vielleicht sagen können, dass in diesem Wintercamp der Grundstein für eine erfolgreiche Rückserie gelegt wurde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert