Mönchengladbach - Gladbach: Gibt Jantschke den „Rückendecker“ für Dahoud?

Gladbach: Gibt Jantschke den „Rückendecker“ für Dahoud?

Von: bsc
Letzte Aktualisierung:
14342225.jpg
Vielseitig, auch mit bandagiertem Handgelenk: Tony Jantschke. Foto: imago/Thomas Frey

Mönchengladbach. Es prasseln gute Neuigkeiten herab auf Borussia Mönchengladbach: mit Puma ein neuer alter Ausrüster ab Sommer 2018, „goldene“ Zahlen von Geschäftsführer Stephan Schippers auf der Mitgliederversammlung und besonders die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Sportdirektor Max Eberl.

Letzteres war bereits am vergangenen Samstag der Öffentlichkeit und der Mannschaft bekannt. Eine womöglich als Nebenwirkung erhoffte Leistungssteigerung blieb bei Eintracht Frankfurt dagegen aus. Am Mittwoch haben Stindl & Co. gegen Hertha (20 Uhr) erneut eine Chance, einen sportlichen Beitrag zur freundlichen Großwetterlage des Traditionsklubs beizusteuern.

Ein pädagogisch wertvoller Beitrag gelang dagegen nach dem glücklichen 0:0 in Hessen bereits Dieter Hecking. Er spielte die „Fohlen-Glucke“, indem er eine Teilschuld an der Fehlleistung auf sich nahm: Er habe zu viele Spieler aufgeboten, die aus einer Verletzung kamen und noch nicht den Rhythmus besitzen konnten. Immerhin hat Borussias Trainer dem Quintett durch seinen angeblichen Lapsus ein Reha-Spiel geboten. „Das hat mit Sicherheit geholfen“, glaubt Hecking. Was am Mittwoch zu beweisen wäre...

Fürs Reha-Spiel Nummer zwei, diesmal im Sinne von Rehabilitierung, ergibt sich aber ein neues Problem. Nach der Verletzung von Christoph Kramer und der Sperre von Tobias Strobl fehlt Gladbach ein defensiver Sechser. Sowohl Jonas Hofmann als auch László Bénes haben den falschen „Akzent“: Beide sind offensiv ausgerichtet, genauso wie Mo Dahoud. Die überzeugendste Lösung wäre, Innenverteidiger Andreas Christensen vorzuziehen. Doch kein Trainer mag es, durch eine „Verschiebung“ ein neues Problem zu schaffen, um ein anderes zu mildern.

Deshalb wird wohl das zentrale Pärchen Christensen/Vestergaard tabu bleiben und Tony Jantschke den „Rückendecker“ für Dahoud geben. Die dadurch vakante Stelle rechts in der Viererkette könnte dann Nico Elvedi übernehmen. „Es wird eine Lösung sein, hinter der ich 100 Prozent stehen werde“, verspricht der Borussen-Coach. Das später als erneuten Fehlgriff zu apostrophieren, dürfte dem in sich ruhenden Fußballlehrer nicht schwer fallen.

Bestenfalls wird die Offensivpower der Gastgeber so groß sein, dass die Umstellung kaum ins Gewicht fällt. Dazu könnte Ibrahima Traoré zumindest einen Minuten-Beitrag liefern. Der Flügelflitzer wird nach seinem überzeugenden „Reha-Spiel“ am Wochenende bei der U 23 gegen Ahlen (4:0) nach viermonatiger Verletzungspause wieder im Kader stehen.

Auch Heckings Kollege Pál Dárdai hat ein gravierendes Personalproblem: Torjäger Vedad Ibisevic ist gelbgesperrt. Der pfiffige Hertha-Trainer kitzelt dessen Ersatzmann Genki Haraguchi: „Er möchte torgefährlich sein und treffen. Jetzt kann er es zeigen.“

Voraussichtliche Aufstellung: Sommer - Elvedi, Christensen, Vestergaard, Wendt - Herrmann, Jantschke, Dahoud, Hazard - Stindl, Raffael

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert