Borussia-Desaster gegen Lasogga & Co.

Von: Daniel Theweleit
Letzte Aktualisierung:
10827931.jpg
Dieses war der erste Streich – und so lang sind die Arme von Yann Sommer auch nicht: Pierre-Michel Lasogga trifft für den HSV. Foto: sport/Revierfoto

Mönchengladbach. Verunsicherung ist ein lähmendes Gift, wenn sie sich erstmal im Organismus einer Fußballmannschaft festgesetzt hat, das war bei der verheerenden 0:3-Niederlage von Borussia Mönchengladbach gegen den Hamburger SV wieder einmal beispielhaft zu beobachten.

Das Spitzenteam aus der Vorsaison hat sich in eine Verlierer-Combo ohne jedes Selbstvertrauen verwandelt. Alle vier Saisonspiele hat die Borussia nun verloren, der schon vor diesem Spiel schlechteste Saisonstart der Klubgeschichte ist an diesem Abend noch ein Stück katastrophaler geworden. Und mittlerweile spielt das Team auch so wie ein Tabellenletzter: harmlos, fehlerhaft und ohne jedes Selbstvertrauen.

Dabei hatte Lucien Favre sein Team besonders in der Defensive grundlegend umsortiert. Kapitän Martin Stranzl konnte erstmals nach einer fünfmonatigen Verletzungspause wieder spielen. Neu war zudem die Besetzung des defensiven Mittelfeldzentrums: Tony Jantschke rückte für den gesperrten Granit Xhaka auf die Position neben Harvard Nordtveit vor der Abwehr. Zum ersten Mal trat die Borussia in dieser Saison mit zwei Sechsern an, die eher defensiv denken.

Aber auch diese Personalrochade verlieh dem Team keine Stabilität, während die Hamburger die allgegenwärtige Mönchengladbacher Verunsicherung mit großem Geschick ausnutzten. In den ersten Minuten störten die Gäste den Spielaufbau weit in der gegnerischen Hälfte, um gar nicht erst zuzulassen, dass der der Champions League-Teilnehmer Selbstvertrauen entwickelt. An ein ruhiges Passspiel war nicht zu denken, und dieser Druck spielte gewiss eine Rolle, als Jantschke nach elf Minuten ein Missgeschick unterlief.

Weil ihm schon 25 Meter vor dem eigenen Tor Raum und Zeit fehlten, versuchte er einen unüberlegten Rückpass auf Torhüter Yann Sommer, den Pierre-Michel Lasogga acht Meter vor dem Tor abfing und mühelos ins einschieben konnte. Danach zogen die Hamburger sich zurück, verdichteten die Räume vor dem eigenen Strafraum und entblößten die Hilflosigkeit der Gladbacher im Bemühen, mit eigenen Kombinationen vor das Tor zu kommen. Eigentlich blieb das Team vom Niederrhein in der ersten Hälfte ohne klare Torchancen, ein eher harmloser Jantschke-Kopfball in der 26. Minute war schon ein Highlight.

Der ebenfalls neu ins Team rotierte Angreifer André Hahn blieb blass, Raffael fand erneut keine Lücken, derweil die Hamburger, bei denen Neuzugang Aaron Hunt ein starkes Debüt feierte, diese erstaunlich klug durchgeplante erst Halbzeit eiskalt krönten. Ummittelbar vor der Pause setzte sich Lassoga im Luftkampf nach einer Ecke durch und köpfte das 2:0. Bis zur 52. Minute hofften die Fans noch ein wenig, dann fiel das 3:0. Torhüter Jaroslav Drobny schlug einen Ball weit in die Hamburger Hälfte, Roel Brouwers verlor den Zweikampf gegen Nicolai Müller, der Sommer überlupfte.

Und nach 63 Minuten musste dann auch noch Stranzl mit einer wahrscheinlich schweren Gesichtsverletzung ins Krankenhaus gebracht werden.

 

Mönchengladbach: Sommer - Korb, Stranzl (65. Dahoud), Brouwers (55. Drmic), Wendt - Stindl (55. Traoré), Nordtveit, Jantschke, Hazard - Hahn, Raffael

Hamburg: Drobny - Diekmeier, Djourou (88. Cléber), Kacar, Ostrzolek - Ekdal, Holtby - N. Müller (83. Gregoritsch), Hunt (81. Díaz), Ilicevic - Lasogga

Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden) Zuschauer: 54 010 (ausverkauft) Tore: 0:1 Lasogga (11.), 0:2 Lasogga (44.), 0:3 N. Müller (52.) Gelbe Karten: Dahoud (1), Jantschke (1) / Ekdal

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert