Arnoldsweiler - Zu passiv: Alemannia Aachen kassiert im Test das Tor zum 1:1

Zu passiv: Alemannia Aachen kassiert im Test das Tor zum 1:1

Von: Helga Raue
Letzte Aktualisierung:
Alemannia
1:1 hieß es am Samstagnachmittag bei Abpfiff des Testspiels zwischen Fußball-Mittelrheinligist Viktoria Arnoldsweiler und Regionalligist Alemannia Aachen. Foto: J. Gras
Alemannia
1:1 hieß es am Samstagnachmittag bei Abpfiff des Testspiels zwischen Fußball-Mittelrheinligist Viktoria Arnoldsweiler und Regionalligist Alemannia Aachen. Foto: J. Gras

Arnoldsweiler. In Hälfte eins die Möglichkeiten nicht konsequent genutzt, nach der Pause zu passiv agiert: Und so durfte Fußball-Mittelrheinligist Viktoria Arnoldsweiler verdient über den Ausgleich jubeln: 1:1 (0:1) hieß es am Samstagnachmittag bei Abpfiff des Testspiels gegen Regionalligist Alemannia Aachen.

„Das war unser allererster Test, Aachen ist uns in der Vorbereitung weit voraus. Daher wollten wir vor allem ein guter Gegner sein. Und ich glaube, wir haben der Alemannia über 90 Minuten Paroli geboten“, war Viktoria-Coach Frank Rombey zufrieden. „Wichtig war mir nach zwölf Tagen Training, dass wir Kilometer machten. Mit der läuferischen Leistung und dem Zweikampfverhalten bin ich zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung zufrieden. Und für unsere Jungs war es natürlich ein Highlight, vor guter Kulisse gegen einen Regionalligsten zu spielen.“

Frische acht Grad, aber strahlend blauer Himmel und Sonne – herrliches Winterwetter. Doch der Zuschauerkulisse im ‎Bertram-Möthrath-Stadion tat das wohl einigen Abbruch, vor allem das Lager der Alemannia-Fans war kaum vertreten. Vornehmlich mit den Stammkräften lief Aachen in der ersten Hälfte auf, auf der rechten Außenbahn – und somit vor der Aachener Bank – agierte Testspieler Severin Buchta, genauestens im Blick von Alemannia-Coach Fuat Kilic.

Aachen übernahm die Spielgestaltung, hatte von Beginn an ein Plus an Ballbesitz und agierte bis zum Sechzehner ordentlich. Im Abschluss ließ der Regionalligist die letzte Konsequenz missen – zudem war die Defensive der Gastgeber aufmerksam war und vereitelte einige Chancen. Wermutstropfen in der 15. Minute: Tobias Lippold blieb im Kunstrasen hängen und verletzte sich ohne Fremdeinwirkung. „Der Knöchel wurde sofort dick“, befürchtete auch Kilic eine ernsthaftere Verletzung.

Aachen erspielte sich Möglichkeiten, doch Mergim Fejzullahu lief ins Aus bzw. scheiterte am Keeper, Junior Torunarigha vergab freistehend nach einem schönen Zuspiel von Ilia Azaouaghi von links. Der machte es dann im Alleingang: Einen schnellen Konter schloss er mit dem 1:0 (37.) ab. Auf der Gegenseite stellte ein Schuss von Meguru Odagaki Aachens Keeper Mark Depta nicht vor Probleme. Zudem schoss Stamatis Chouliaras nach einer Kombination von Odagaki und Sulayman Dawodu knapp vorbei. Und ein Zuspiel von Miles Tafese setzte Dominik Hahn knapp über die Latte.

Nach der Pause wechselte Kilic fast komplett durch – Buchta agierte weiter, diesmal auf der linken Außenbahn im Blick des Coaches. Aachens „zweiter Anzug“ passte an diesem Nachmittag nicht ganz, die Schwarz-Gelben agierten nun zu passiv, wodurch sich Arnoldsweiler zunehmend Möglichkeiten eröffneten und das Spiel nun ausgeglichen war.

Torchancen gab es wenig: Ein Freistoß von Meik Kühnel wurde abgewehrt, einen anderen Freistoß verlängerte Joy-Slayd Mickels per Kopf knapp vorbei. Auf der Gegenseite rettete Marcel Damaschek auf der Linie gegen Nico Beck. Den dann verdienten Ausgleich besorgte Daito Terauchi (84.), der den Ball an Aachens Keeper Akif Sahin rechts vorbeilegte.

Wie der Auftritt seiner Mannschaft fiel auch Kilics Statement zweigeteilt aus: „Ich denke, in der ersten Halbzeit haben wir das vernünftig gemacht. Die letzte Konzentration und Konsequenz müssen wir uns aber noch erarbeiten. Nach der Pause haben wir aber zu wenig Druck aufgebaut“, so der Alemannia-Coach, der in den verbleibenden zwei Vorbereitungswochen sein Augenmerk nun vor allem auf die technische Ausrichtung legen will. Und Testspieler Buchta?

Kilic: „Was er gezeigt hat, war vernünftig. In der ersten Hälfte hat man seine Qualität und das gute Ballspiel gesehen. Ich bin zufrieden, eine Entscheidung wird wohl Anfang der Woche fallen.“ Am Sonntag ist trainingsfrei, Montag sind zwei Einheiten angesetzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert