Zeigt die Alemannia bei Viktoria Köln ihr anderes Gesicht?

Von: Helga Raue
Letzte Aktualisierung:
14223644.jpg
Wird in Köln wohl wieder die linke Seite absichern: Nils Winter (links), in den letzten beiden Spielen nur eingewechselt bzw. auf der Bank, ist nach Magenproblemen wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Foto: Jérôme Gras

Aachen. Auf den Blick zurück wollte Fuat Kilic lieber verzichten. „Ich hatte gehofft, dass wir den Mittwoch überspringen“, mochte sich Alemannias Coach nicht so gerne mit dem mageren 1:1 beim Tabellenletzten TSG Sprockhövel beschäftigen.

Zumal: „Vor allem weil wir eine Englische Woche haben, macht es wenig Sinn, nach hinten zu schauen. Das Spiel müssen wir schnell abhaken, dieses Wochenende erwartet uns eine ganz andere Rollenverteilung.“ Aachen wird am Sonntag (14 Uhr), bei Viktoria Köln, Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga, auflaufen.

So stand am Freitag in der Analyse vor dem Training auch nicht mehr das 1:1, das sich wie eine Niederlage anfühlte, sondern die Viktoria im Blickpunkt. Man kennt sich, die Statistik spricht für die Kölner, die das Hinspiel nach einer Aachener Unachtsamkeit knapp mit 1:0 gewonnen hatten.

„Wir wissen, was auf uns zukommt, haben Köln oft gesehen, erwarten keine Überraschung“, so Kilic, der vor allem auf die individuelle Stärke der Gastgeber in der Offensive verweist und die Zahlen für sich sprechen lässt: „Mike Wunderlich hat bei 23 Torbeteiligungen 20 Treffer erzielt, Sven Kreyer bei 20 elf Tore.“ Kein Wunder, dass Köln mit 60 Treffern (bei 29 Gegentoren) die Liga-Statistik klar anführt.

„Wir müssen diese unheimliche Qualität stoppen und selbstbestimmt agieren. Schließlich haben wir in der Partie nichts zu verlieren. Wir werden offensiv agieren und schauen, was dabei herauskommt“, gibt Kilic vor. Dass es eine ganz andere Partie als in Hagen gegen Sprockhövel wird, dürfte klar sein.

Der Tabellenletzte hatte defensiv nur auf Konterchancen gelauert, Aachen das Spiel gestalten lassen. Der Tabellenführer „hat natürlich zu Hause den Anspruch, mitzuspielen“, so Kilic, „trotzdem spielt er viele lange Bälle in die Spitze, erobert den zweiten Ball und setzt auf seine individuelle Qualität im Abschluss.“

Auf der linken Defensivseite wird sich am Sonntag wohl der wieder genesene Nils Winter den Angriffen entgegenstellen. „Ich hoffe, dass wir ein anderes Gesicht als gegen Sprockhövel zeigen. Da hätten wir einfach mehr draus machen müssen, hätten uns mehr auf den zweiten Ball stürzen müssen. Da haben wir zwei Punkte liegen lassen“, so der 23-Jährige, der die Partie in Hagen von der Bank verfolgte.

Eher will er das Gesicht vom Hinspiel gegen Köln, in dem er 90 Minuten agierte, sehen: „Damals hat viel in der Mannschaft gestimmt, wir hatten viel Ballbesitz, fuhren viele Konter über außen, hatten das Spiel in der Hand.“ Die Viktoria sei weitgehend zusammengeblieben, aber eine Klasse besser als vor einem Jahr. „Das wird ein spannendes Spiel.“

Für ihn und eine Kollegen eine gute Gelegenheit zum Schaulaufen, denn auch sein Vertrag läuft im Sommer aus, verlängert sich nicht automatisch. „Ich fühle mich in Aachen wohl, würde gerne bleiben, aber man muss sehen, was hier passiert“, so Winter, der im Sommer ein Studium in Wirtschaftspsychologie an der Fernuni Hagen beginnen will. „Dass Fuat Kilic seinen Vertrag nicht verlängern wird, „ist natürlich ein Tiefschlag gewesen. Ich komme mit ihm gut klar, habe noch nie einen besseren Trainer gehabt“, bedauert der Wolfsburger die Entscheidung.

Neben Winter steht Necirwan Khalil Mohammed nach seiner Gelbsperre wieder zur Verfügung.

Mögliche Aufstellung: Depta - Ernst, Propheter, Löhden, Winter - Fejzullahu, Staffeldt, Kühnel, Mohr - Gödde, J.-L. Mickels

Schiedsrichter: Bastian Börner (Dortmund)

Bisherigen Bilanz: Seit der Neugründung der Viktoria 7 Spiele/zwei Siege/fünf Niederlagen

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert