Uwe Scherr: „Ich bin nicht für ein Millionenloch verantwortlich”

Von: Christoph Pauli
Letzte Aktualisierung:
Uwe Scherr
Alemannias Manager Uwe Scherr wehrt sich gegen Vorwürfe, er habe seinen Etat überzogen.

Aachen. Albert Streit ist wieder im Training, das ist die positive Nachricht vom Tivoli, die im Schlagzeilengewitter der letzten Tage etwas untergegangen ist. Der zuletzt verletzte Kapitän könnte in der Partie am Samstag gegen Wehen Wiesbaden zurückkommen.

Positive Nachrichten bei Alemannia sind so selten wie Orchideen auf einer Müllkippe. Der Verein bringt sich und andere gerade wieder einmal um den Schlaf mit einem noch nicht genau präzisierten Defizit in Millionenhöhe. Die Beteiligten wirken überrascht, dass der schöne Wirtschaftsplan für die 3. Liga - immerhin von Wirtschaftsprüfern abgesegnet - so gar nicht funktioniert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert