Rückenwind vor dem Stapellauf

Von: Christoph Pauli
Letzte Aktualisierung:
seitzbild
Tivoli-Premiere: Die Gegenspieler von Jochen Seitz sahen häufiger nur noch die Rücklichter des Neuzugangs. Foto: Wolfgang Birkenstock

Aachen. Der schlechteste Aachener wurde gleich nach dem Abpfiff entlassen. Er ist nicht länger erwünscht am Tivoli, am Montag wird er weggefahren. Der schlechteste Aachener an diesem Samstag war der braun-grüne Restrasen.

Die Profis erhalten am Montag eine neue Arbeitsunterlage, der stramme Frost ließ bislang keine Reparatur zu.

Der Acker wird nicht gut gelaunt sein, die übrigen Aachener verließen die Spielstätte am Samstag zufrieden. 3:2 endete Alemannias letztes Testspiel gegen Hannover 96, was Alemannia für Groß-Optimisten auf eine Stufe mit dem AC Mailand stellt, die mit dem gleichen Ergebnis gegen den Bundesligisten am Mittwoch erfolgreich war.

Diese Partie am Mittwoch hallte dann noch etwas. Dankbar wie eine Strafarbeit nahmen die Norddeutschen den Ausflug nach Aachen an. „Wir waren in den ersten 20 Minuten nicht bei der Sache”, ärgerte sich Trainer Dieter Hecking. „Die geistige Frische fehlt nach der Vorbereitungszeit.”

Auch in Aachen läuft die Vorbereitung noch intensiv, der Zweitligist verteilte dennoch den 3317 Zuschauern ein paar Appetitmacher für die Rückrunde. „Gute Effizienz, gute Sicherheit im Abschluss”, lobte der Trainer Jürgen Seeberger den Erfolg. „Und die Gier nach dem nächsten Tor hat nicht nachgelassen, auch nicht nach den vielen Auswechslungen.”

Auch sein neuer Nebenmann auf der Bank stellte lieber die eigenen Verdienste heraus: „Wir freuen uns an der eigenen guten Leistung”, meint Manager Andreas Bornemann.

Seebergers Aufstellung bei der Generalprobe lässt natürlich Rückschlüsse für den Auftakt Sonntag in Wehen zu. Die rechte Seite ist vor dem Rückrundenstart reformiert, für Lasnik und Holtby laufen nun Polenz und Seitz auf.

Aachens Neuzugang war durchaus zufrieden mit seiner beklatschten Premiere, auch wenn ihn die Kollegen noch einige Male übersahen. „Wir müssen das Spiel schneller verlagern”, meint Seitz, dem man den fehlenden Spielrhythmus zumindest an diesem Tag nicht anmerkte.

In der Abwehr verteidigen eher kernig Szukala und Vukovic, der allerdings mit einer leichten Rippenprellung ausschied. Die Staffelung stimmte noch nicht in allen Situationen, Szukalas Spieleröffnung ist manchmal mit dem Hauch von Abenteuer verbunden, aber unterm Strich blieben die Innenverteidiger Punktsieger über die Nationalspieler Hanke und Forssel.

Aachens Angreifer dagegen haben den Winterschlaf gut verkraftet. Nach sieben Minuten gelang Szilard Nemeth ein schickes Tor auf Vorlage Auers, der Mittelstürmer drosch später den Ball aus 20 Metern exakt in den Winkel (23.). „Ich werde zur Konkurrenz für unsere Fernschützen Fiel und Lehmann”, grinste Auer später. Zur Bekräftigung hatte er der Strafraumstürmer auch noch das 3:1 aus größerer Entfernung erzielt (57.). „In Wahrheit war ich zu müde, um weiter nach vorne zu kommen.”

Hannover demonstrierte den Klassenunterschied nur 25 Minuten lang vor der Halbzeit, als die Aachener vorübergehend einen Gang herunterschalteten. Der Gast schluderte mit seinen Möglichkeiten um, nur Bruggink traf mit einem Freistoß aus 25 Metern zum 2:1 (40.). Der Niederländer staubte auch kurz vor Toresschluss ab zum Endstand (88.).

Was sagt die gelungene Generalprobe aus für den Auftakt am Sonntag? „Nichts”, meint der Trainer, „alles nur Vorgeplänkel, sollte man nicht überbewerten”, attestiert Auer. Ein bisschen Rückenwind kann aber nicht schaden.

Manager Bornemann beim Alemannia-Talk

Vier Tage vor dem Rückrundenstart stellt sich Alemannias Sportdirektor Andreas Bornemann erstmals der Öffentlichkeit vor. Beim ersten Alemannia-Talk im Jahr 2009 sind neben dem neuen Manager auch Trainer Jürgen Seeberger, Kapitän Matthias Lehmann sowie Stephan van der Kooi, Projektleiter Stadionneubau, und Chris Ehlen, Berater Ticketing zu Gast. Termin: 29. Januar um 19 Uhr in Aachen, Saalbau Rothe Erde (Kappertz), Hüttenstraße 45-77. Der Eintritt ist frei.

So spielten sie: Stuckmann - Polenz, Szukala, Vukovic (72. Brinkmann), Achenbach (72. Casper) - Lehmann, Fiel (65. Lagerblom) - Seitz (65. Müller), Nemeth (82. Lasnik), Milchraum (45. Holtby) - Auer (65. Daun)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert