Mittelstürmer unter sich: Meijer verhandelt mit Auer

Von: pa
Letzte Aktualisierung:
Alemannia Aachen / Benjamin Auer
Da gehts lang. Der neue Mannschaftskapitän Benjamin Auer gibt schon mal die Richtung vor. Foto: Wolfgang Birkenstock

Aachen. Anfang der letzten Woche haben sich Alemannias ehemaliger und aktueller Mittelstürmer getroffen. Sportdirektor Erik Meijer findet, dass der 29-Jährige ein guter Nachfolger ist. Auer ist der einzige Profi mit einer überzeugenden Torausbeute. Der Vertrag des Kapitäns läuft nun langsam aus, Meijer möchte verlängern.

Der Limburger bastelt intensiv an seinem neuen Kader, Auer ist als wichtige Korsett-Stange vorgesehen. Der Klub, der erkennbar sparen muss, habe ihm ein gutes Angebot unterbreitet, sagt Meijer. „Es war ein richtig gutes Gespräch”, sagt Auer, „aber wir werden noch weitere brauchen.”

Der Stürmer, der angeblich auch von Fortuna Düsseldorf umworben wird, will die Entwicklung am Tivoli abwarten. Am liebsten würde er die Saison ohne weitere Depressionen abschließen. „Wir haben nur noch heiße Spiele, aber ich bin davon überzeugt, dass wir noch 40 Punkte erreichen.” Aber selbst der angestrebte Klassenerhalt spräche nicht zwingend für den Standort Aachen. Der Stürmer und seine Frau fühlen sich zwar „ausgesprochen wohl” in Aachen, aber Auer will noch einmal Bundesliga spielen, will wissen, welche Perspektiven der neue Kader hat. „Auf so eine Saison wie wir sie gerade erleben, habe ich keinen Bock.” Und es gibt noch einen anderen gewaltigen Haken: Die finanziellen Vorstellungen der Parteien klaffen deutlich auseinander.

Die Entscheidung wird sich noch ein Weilchen hinziehen, bislang hat Meijer talentierte junge Spieler aus den eigenen Reihen langfristig an den Klub gebunden. Ein externer Zugang hätte Marcel de Jong von Roda Kerkrade sein können, dem ein Angebot für mehrere Jahre vorlag. Am Montag sagte der Linksverteidiger ab, weil er besser dotiertes Angebot annehmen werde.

Seinen neuen Verein wollte der 23-Jährige nicht nennen, gehandelt wird er beim finanzstarken FC Augsburg.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert