Lippstadt betont den Respekt vor Alemannia

Von: zva
Letzte Aktualisierung:
Alemannia
Bei der Partie gegen den SV Lippstadt ist es im Vorfeld zu Irritationen gekommen, weil das Kontingent der Alemannia-Anhänger auf 500 Karten reduziert wurde. Foto: Archiv/Steindl

Aachen/Lippstadt. Eines möchte Eike Kozlik nachdrücklich betonen. „Der SV Lippstadt ist ein sehr gastfreundlicher Verein.“ Im Vorfeld der auf Montag verlegten Partie gegen Alemannia Aachen war es zu Irritationen gekommen, weil das Kontingent der Alemannia-Anhänger auf 500 Karten reduziert wurde.

Der Sicherheitschef der Lippstädter war mit den Worten zitiert worden: „500 Aachener sind deutlich einfacher zu bändigen als 1000 oder 1500.“ Lippstadts Medienbeauftragter entschuldigte am Donnerstag „in aller Form, dass im Vorfeld des Spiels durch unglückliche Interpretationen von Äußerungen eines Offiziellen des SV Lippstadt der Eindruck entstanden ist, wir würden uns unserer Verantwortung einem großen TraditionsKlub wie Alemannia Aachen gegenüber nicht gebührend verhalten und den nötigen Respekt gegenüber den Fans der Alemannia vermissen lassen“.

Dem sei nicht so, betont Kozlik, das gehe auch klar aus dem Vorwort von Präsident Thilo Altmann zum Spiel hervor. Die Beschränkung auf 500 Fans sei nur deshalb erfolgt, weil es im Gästeblock bei entsprechender Auslastung zu Sichtbehinderungen kommen könnte.

Leserkommentare

Leserkommentare (7)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert