Letztes Testspiel: Alemannia und Worms trennen sich unentschieden

Von: pa
Letzte Aktualisierung:
0000042a5249baa7_ANS-fb-alemannia-worms-2015-0004.jpg
Alemannia-Neuzugang Löhden: Die personifizierte Lufthoheit in der Verteidigung. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Im letzten Testspiel vor dem Anpfiff zur neuen Saison entdeckte Alemannia doch noch das gute alte Unentschieden. 1:1 endete die Partie gegen Wormatia Worms, das erste Remis in der gesamten Vorbereitung.

„Mir gefällt das Ergebnis, es gibt uns noch einmal ein paar deutliche Hinweise“, ging Trainer Christian Benbennek dennoch zufrieden nach Hause. Eine Halbzeit lang war sein Team eindeutiger Chef im Ring. Der Gast taumelte bedenklich, Worms war gefangen in seiner Hälfte. „Wir wollten hoch anlaufen, das hat gut geklappt“, beobachtete nicht nur der überzeugende Florian Rüter.

Der Angreifer setzte nach acht Minuten einen Kopfball-Aufsetzer an die Latte. Keine halbe Stunde war gespielt, da hatten die Hausherren bereits sechs Eckbälle eingesammelt. Nach einen dieser ruhenden Bällen spitzelte Jannik Löhden den Ball mit Hilfe des Innenpfostens ins Tor zum 1:0 (18.). Der baumlange Innenverteidiger ist bei ruhenden Bällen eine starke Waffe. Nach einem weiteren Eckball köpfte der Neuzugang an die Latte (44.). 2200 Zuschauer sahen bei unfreundlichem Wetter eine einseitige Partie, in der nur eins störte: Aufwand und Ertrag standen bei Alemannnia in keinem guten Verhältnis. „Wenn man soviel investiert, muss man das eine Tor mehr machen“, fand nicht nur Benbennek.

Die Gäste korrigierten die Aufstellung beim Wechsel. „Wir haben zunächst noch einmal viele Spieler auf ungewohnten Positionen getestet. Das wäre fast nach hinten losgegangen“, sagte Trainer Sascha Eller, der einst mit Torsten Frings zwei Jahre in der A-Jugend am Tivoli spielte. Der zweite Durchgang ging an den Südwest-Regionalligisten. Demai und Propheter verhinderten in letzter Sekunde noch den Ausgleich (59./61). Der fiel dann doch eher kurios. Demai unterlief nach einer Wormser Ecke ein skurriles Kopfball-Eigentor (62.). Aachen hätte die Partie dennoch gewinnen können, der eingewechselte Dennis Dowidat knallte den Ball noch an den Pfosten (77.).

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert