Generalprobe missglückt: Alemannia verliert 0:1

Von: Christoph Pauli
Letzte Aktualisierung:
15018544.jpg
Einer der wenigen, die Trainer Fuat Kilic durchspielen ließ: Alemannias Tobias Mohr (2.v.r) in Aktion gegen FSV Frankfurt. Foto: Jerome Gras

Düren. Arie van Lent gehörte zu den ersten Besuchern, die das Jugendstadion von SW Düren erreichten. Der Trainer von Borussia Mönchengladbachs Zweitbesetzung nutzte die Gelegenheit zur Spionage, am nächsten Freitag gastiert er mit seiner Mannschaft am Tivoli.

Der Ex-Profi wollte Alemannia Aachen im letzten Testspiel gegen den FSV Frankfurt unter die Lupe zu nehmen. Allzu besorgt verließ van Lent die Arena nicht, die Generalprobe der beiden Regionalligisten endete mit der nächsten 0:1-Niederlage der Aachener. „Wir hätten gerne mit einem Sieg die Vorbereitung beendet“, urteilte Fuat Kilic, der noch keine eingespielte Mannschaft am Start hat.

Die Gäste kamen deutlich besser aus den Startlöchern. Schon nach 100 Sekunden musste Aachens Torwart Mark Depta die Fäuste sprechen lassen, nachdem Robert Schick den Ball aus 20 Metern abgefeuert hatte. Der Absteiger blieb am Drücker. Ugur Albayrak dribbelte ungestört parallel zur Strafraumlinie, um den Pfosten anzupeilen (9.). Die Aachener brauchten zehn Minuten, um sich zu sortieren, erst danach entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Frankfurter waren durchaus rustikal unterwegs. Die Folge waren ein paar Gelbe Karten und viele Freistöße für die Aachener – allesamt harmlos. „Wir haben uns komplett den Schneid abkaufen lassen“, ärgerte sich Kilic am Spielfeldrand. Frankfurt war ein robuster Sparringspartner. Die Gäste hätten nach Eckbällen die Führung erzielen können, Kevin Dalmeida (30.) und Kevin Pollasch (43.) verfehlten mit ihren Kopfbällen das Ziel.

Fast wäre dann doch noch eine Tordurchsage mit der alten Lautsprecheranlage fällig geworden, Daniel Hammel verlängerte eine Vorlage von Mohr und Suzuki durchaus sehenswert ins gegnerische Tor. Der Makel: Der Mittelstürmer stand im Abseits (45.).

Kilic wechselte Personal und System. Die Gäste gingen dennoch im Duell zweier Vereine, die ins Insolvenzverfahren gerutscht sind, ins Führung. Jesse Garon Sierck knallte den Ball aus 15 Metern unter die Latte (50.). Der Treffer machte die Aachener endlich munterer. Pütz spielte Fejzullahu im Fünfmeterraum frei, in letzter Sekunde wurde der Angreifer abgeblockt (52.). Die etwa 800 Zuschauer in der alten Radrennbahn sahen endlich auch Spielzüge. Ilias Azaouaghi drosch den präzisen Rückpass von Kapitän Nils Winter übers Tor (55.). Aachen verdiente sich den Ausgleich, vor allem Junior Torunarigha verpasste das 1:1, mal scheiterte er am Gästekeeper, mal am Pfosten (87.).

Mit der Effizienz seiner Angreifer war Kilic entsprechend nicht zufrieden. „Da spielt mancher für die Galerie, mir fehlt da manchmal die Torgier.“

Sonderlich irritiert war der Trainer deswegen kurz vor dem Saisonstart noch nicht. Am Samstag wird er übrigens zur Gegenspionage übergehen. Er beobachtet Gladbach II beim Testspiel in Jülich gegen Mainz II.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert