Alemannias FVM-Pokalfight: Wiedersehen mit Ex-Kollegen

Von: Helga Raue
Letzte Aktualisierung:
8693087.jpg
Gemischte Gefühle vor dem Pokalfight: Sahin Dagistan, hier im Spiel gegen Düsseldorf. Foto: Ratajczak

Aachen. Ein wenig traurig hat das Los Sahin Dagistan schon gemacht: Ausgerechnet bei FC Wegberg-Beeck muss Alemannia Aachen in der ersten Rundes des FVM-Pokals am Samstag (Anpfiff 14 Uhr) ran. Bei jenem Fußball-Klub, für den der 26-Jährige in den vergangenen drei Saisons Tore in Serie erzielte.

„Es ist schon etwas traurig, dass wir gleich gegen meinen alten Verein auflaufen. Aber wenn wir zu 100 Prozent unsere Leistung abrufen, dann sollte es mit dem Weiterkommen klappen“, lässt der gebürtige Heinsberger aber keinen Zweifel, dass er die Hürde bei seinem Ex-Klub mit Aachen erfolgreich nehmen will.

Runde 1 im FVM-Pokal 2013 – da war doch was? Der Regionalligist musste zum Bezirksligisten FC Inde Hahn und kassierte eine ebenso überraschende wie bittere 1:2-Niederlage. Anno 2014 soll das anders laufen, obwohl Wegberg-Beeck, aktuell Dritter der Mittelrheinliga, ganz sicher eine härtere Nuss als seinerzeit Hahn ist. „Aber vielleicht ist das gut so, dann nimmt jeder den Gegner ernst“, erwartet Alemannias Cheftrainer Peter Schubert, dass seine Mannschaft „absolut konzentriert und mit dem nötigen Ernst an die Aufgabe herangeht. Wegberg-Beeck ist eine gewachsene Mannschaft, gehört zu den Top 3 ihrer Liga und ist eine Herausforderung für uns. Ich erwarte, dass meine Jungs dem Gegner mit dem nötigen und gebührenden Respekt begegnen.“

Das muntere Testspiel gegen den – wenn auch ersatzgeschwächten – 1. FC Köln war eine schöne Werbung in eigener Sache. „Es ist gut, dass die Zuschauer sehen, dass bei uns etwas passiert und es vorwärtsgeht. Und es war gut, dass alle gesehen haben, dass die Jungs nach einem schwächeren Spiel wie gegen Kray gleich wieder in die Spur zurückgefunden haben.“ Zudem nutzte der Coach die Partie, um vor allem jenen Einsatzzeiten zu geben, die noch in der zweiten Reihe stehen. „Und die Jungs haben ihre Sache gut gemacht – auch wenn es noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt“, fügt Schubert hinzu.

Einige Akteure – darunter auch Dagistan – sind erkältet. Ausfälle gibt es aber vor der Pokalpartie bisher nicht zu vermelden. „Bei jedem Sprint gegen Köln habe ich nach Luft geschnappt, aber aktuell geht es mir schon wieder etwas besser“, will Sahin Dagistan am Samstag im Beecker Waldstadion unbedingt dabei sein. Denn trotz einer gewissen Traurigkeit überwiegt die Freude auf den Pokalfight gegen seine alten Kollegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert