Alemannia verliert Testspiel gegen Düsseldorf

Von: Klaus Schmidt
Letzte Aktualisierung:
Alemannia Düsseldorf
Nicht immer im Bilde, hier aber wohl: Alemannia-Gastspieler Marco Gaiser (hinten) attackiert Emmanuel Iyoha. Foto: Wolfgang Birkenstock

Aachen. Der Sieger hatte mehr zu kritteln an diesem Spiel als der Verlierer. „Holprig“ nannte Marco Kurz, der neue Coach von Fortuna Düsseldorf, den Auftritt des Zweitligisten am Tivoli; der Kollege Fuat Kilic von der zwei Klassen tiefer angesiedelten Alemannia war dagegen durchaus zufrieden nach dem 3:5 im zweiten Test.

Sogar „sehr zufrieden vor allem mit der ersten Halbzeit“, mit dem Engagement. Aber: „Wir haben fünf Tore kassiert“, sagte Kapitän Aimen Demai, „das müssen wir noch intern klären.“ Speziell bei Standards waren die Schwarz-Gelben anfällig, da nutzten auch einige schöne Spielzüge nichts.

Meik Kühnel gab den ersten Torschuss des Jahres auf dem Tivoli ab (6.), die Gäste erzielten den ersten Treffer. Jerome Propheters Versuch eines Befreiungsschlags misslang, van Duinen hatte Ball, Zeit und Raum und vollendete ins lange Eck (16.). Alemannias Offensivbemühungen verpufften zunächst, die Latte verhinderte das 0:2 durch Strohdiek (27.).

Nach einer halben Stunde fiel dann doch der Ausgleich, als Rückkehrer Daniel Engelbrecht ein Missverständnis zwischen Fortuna-Keeper Unnerstall und Strohdiek nutzte und den Fuß dazwischen hielt. Nachdem Aachens Torhüter Philip Sprint gegen Ya Konan noch pariert hatte, servierte er den Ball für Koch zur erneuten Düsseldorfer Führung (36.). Die Defensivarbeit offenbarte auf beiden Seiten Schwächen: Zwei Minuten vor der Pause war Dennis Dowidat bar jeder Bewachung, mit einem Flachschuss traf die Nummer 10 zum 2:2.

Ein vogelwildes Spiel

Vor 1400 Zuschauern wechselte Fortuna zur zweiten Halbzeit komplett durch, bei den Schwarz-Gelben kam Marco Gaiser (Stuttgarter Kickers) zu seinem zweiten Probeauftritt. David Vrzogic hatte mit einem Freistoß die Führung auf dem Fuß (50.), auf der anderen Seite verzog Pohjanpalo ebenso knapp (52.).

Die anfangs zähe Partie zwischen den Strafräumen hatte längst Fahrt aufgenommen. Iyoha hämmerte den Ball freistehend unters Dach und traf eine Minute später aus 16 Metern zu Düsseldorfs 3:2 (56.).

Der Schlagabtausch nahm vogelwilde Züge an. Alemannia egalisierte erneut nach einem Abwehrfehler durch Viktor Maier (65.). Von Ordnung blieben beide Teams weit entfernt. Gaiser unterlief eine Flanke, Madlung köpfte zum 4:3 ein (68.). Der Testspieler legte dann auch noch zu Fortunas 5:3 durch Madlung auf (83.). Ob Gaiser verpflichtet wird, soll laut Kilic jetzt kurzfristig entschieden werden.

Aachen: Sprint - Ernst (87. Korb), Demai (46. Gaiser), Propheter, Vrzogic (70. Ito) - Staffeldt, Kühnel (78. Lünenbach) - Zieba (46. Rüter), Dowidat (59. Maier), Graudenz (46. Mohr) - Engelbrecht (66. Gödde).

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert