Alemannia-Trainer Benbennek tritt zurück

Von: cheb/red
Letzte Aktualisierung:
11244116.jpg
Alemannia-Trainer Christian Benbennek hat am Samstag seinen Rücktritt erklärt. Foto: sport/team 2

Aachen. Die Alemannia zeigte eine gute Reaktion auf das 0:6-Debakel in Köln und trotzte dem Herbstmeister aus Lotte am Tivoli ein 0:0 ab. Besonders kämpferisch zeigten sich die Aachener stark verbessert, auch wenn vorne wiederholt die Durchschlagskraft fehlte. Der Schock kam dann nach dem Spiel: Trainer Christian Benbennek hat auf der Pressekonferenz seinen Rücktritt angekündigt.

Diese Entscheidung war bei der Vereinsführung und dem 43-jährigen Fußballlehrer nach der 0:6-Niederlage der Alemannia am vergangenen Wochenende bei Viktoria Köln bereits seit einigen Tagen gereift. Als Interimstrainer für das kommende Heimspiel gegen Aufsteiger Ahlen sollen zunächst Sven Schaffrath, letztjähriger U21-Trainer und Leiter der Fußballakademie, sowie Aimen Demai fungieren und bereits das nächste Mannschaftstraining leiten, teilte der Verein am Samstag mit.

Umkämpftes Spiel

Die Kaiserstädter mussten gegen den Spitzenreiter auf sieben Akteure verzichten. U21-Spieler Meik Kühnel feierte zum Hinrundenabschluss sein Startelfdebüt. Die Alemannia zeigte in Halbzeit Eins auch direkt den Willen, dem Tabellenführer Paroli bieten zu können. Es entwickelte sich ein flotter Schlagabtausch - die erste Großchance hatte Gödde per Kopf, doch die Westfalen klärten auf der Linie (31.).

Viel mehr war von den Toren von Sportfreunde-Keeper Fernandez und Frederic Löhe dann nicht los. Bei der Alemannia waren es besonders Ernst und Ito, die den Weg nach vorne suchten, aber ihre Versuche in der ersten Halbzeit nicht krönen konnten.

In den zweiten 45 Minuten war dann das Tempo aus der Partie. Lotte übernahm mehr Spielanteile, jedoch ohne die neu zusammengestellte Alemannia-Defensive ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Aber auch die Aachener fanden nicht den Schlüssel zum Torerfolg – so trennten sich die Teams nach 90 umkämpften Minuten mit einem leistungsgerechten 0:0.

Eigentlich ein guter Tag für die Tivoli-Kicker, die zuletzt mit einer Masse an negativen Schlagzeilen zu kämpfen hatten. Dann kam die Pressekonferenz nach dem Spiel, und was während der Begegnung bereits als Gerücht durch die 6500 Zuschauer ging, bestätigte sich: Christian Benbennek tritt nach nur einer halben Saison als Trainer der Alemannen zurück und sorgt damit wieder für turbulente Tage am Tivoli vor dem Rückrundenauftakt gegen Rot-Weiss Ahlen (Samstag, 14 Uhr).

Alexander Klitzpera ist damit nach nur wenigen Monaten wieder auf Trainersuche und ist selbst stark angezählt. Und statt einer besinnlichen Vorweihnachtszeit steht wieder die Frage am Tivoli: Quo Vadis, Alemannia?

Leserkommentare

Leserkommentare (39)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert