Alemannia besiegt Hennef und stürmt an die Tabellenspitze

Von: bj
Letzte Aktualisierung:
20140808_000038e45249b993_rat_Alem_Hennef_12.jpg
Der Moment der Entscheidung: Sahin Dagistan (vorne) lässt sich für seinen Treffer zum 3:1 von Kevin Behrens feiern.

Aachen. Das Geburtsständchen durfte nach so einem Spiel natürlich nicht fehlen. Dominik Ernst, 24 Jahre alt, ließ sich auf dem Tivoli von 8900 Aachener Anhängern feiern, auch wenn es Aachens Rechtsverteidiger sichtlich unangenehm war: „Hast Geburtstag, au hur“. Die Stimmung hätte an diesem Freitagabend nach dem 3:1 (1:1) über Aufsteiger FC Hennef nicht ausgelassener sein können. Dabei sah es kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit noch ganz anders aus.

Hennef war nach 18 Minuten in Führung gegangen – und niemand wusste so recht, wie es dazu kommen konnte. Die Alemannia dominierte das Spiel, das erste Ausrufezeichen setzten jedoch die Gäste: Tobias Günther traf im Nachsetzen, nachdem sein erster Versuch – ein Freistoß aus 22 Metern - noch in der Mauer gelandet war (18.).

Die Alemannia verlor ihre spielerische Linie, erholte sich aber noch vor der Halbzeit von dem Schock: Domagoj Duspara wurde im Sechzehner von Andreas Moog von den Beinen geholt, der Unparteiische zögerte nicht und zeigte auf den Punkt. Der Kapitän übernahm die Verantwortung, Aimen Demai verwandelte souverän (45.).

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten, da die Elf von Trainer Peter Schubert auch diesmal früh das Kommando übernahm. Hennef lauerte auf Konter- und Standardsituation, doch es sollten die Aachener sein, die von einem ruhenden Ball profitierten: Nach einem Freistoß von Demai setzte sich Marcus Hoffmann per Kopf gegen seinen Gegenspieler durch und überlistete Hennefs Keeper Rene Monjeamb mit einer krummen Kopfball-Bogenlampe – 2:1 (72.).

Der Knoten war gelöst, in Überzahl - Andreas Moog musste mit Gelb-Rot vom Feld - machte der eingewechselte Sahin Dagistan per Kopf alles klar (81.).  Die reguläre Spielzeit war noch nicht abgelaufen, da tönte es schon von den Rängen: „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey“.  Und unmittelbar nach dem Abpfiff wurde noch ein anderes Lied angestimmt. Dominik Ernst wird wissen, welches.

Den Ticker zum Nachlesen gibt's hier.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert