Aachen: Wenig Freude über Bundesliga-Los

Von: zva
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die letzte Partie in Frankfurt endete im Tränenmeer. Vor gut zwei Jahren reiste Alemannia zu Eintracht, um dort dem Bundesliga-Klassenerhalt näher zu kommen.

Die Mannschaft ging ins Trainingslager, die Fans bekamen T-Shirts zur Unterstützung. Und dann war die Partie (Endstand 4:0) nach etwa 60 Sekunden entschieden. Geschichte.

Aber richtig glücklich war bei Alemannia niemand mit dem Pokallos und dem neuerlichen Duell. Schließlich ist jeder hier verdiente Euro ein zusätzlicher Euro, weil er nicht im Etatansatz steht. „Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und unsere Chance suchen”, sagt Trainer. Jürgen Seeberger. Kleiner Trost: Die Partie Ende September birgt wenig Gefahr, dass sich seine Spieler vom Ligaalltag ablenken lassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert