Mersin - Türkei: Dürener Fußballprofi Deniz Naki bei Spiel niedergeschlagen

Türkei: Dürener Fußballprofi Deniz Naki bei Spiel niedergeschlagen

Von: cheb
Letzte Aktualisierung:
deniz naki
Deniz Naki ist einer der umstrittensten Fußballprofis der Türkei. Foto: Oliver Krato/dpa

Mersin. Der 28-jährige Fußballspieler Deniz Naki wurde am Sonntag beim Spiel seines Clubs Amedspor in der dritten türkischen Liga niedergeschlagen. Der gebürtige Dürener Naki gilt als scharfer Erdogan-Kritiker und stand bereits mehrfach vor Gericht. Sein Verein gilt als kurdennah und steht daher unter besonderer Beobachtung der Behörden.

Zum Auftakt der Saison gastierte Amedspor in Mersin an der Mittelmeerküste. Den Gästefans wurde bereits im Vorfeld der Stadionbesuch verboten.

In der 13. Minute legte sich Naki, der früher für den FC St. Pauli und den SC Paderborn spielte, den Ball für einen Freistoß zurecht, als ein gegnerischer Fan auf den Platz stürmt und ihn attackiert. Spieler beider Teams und Sicherheitskräfte stürmten sofort zum Ort des Geschehens. „Ich werde ich von einem Typen angesprungen und zu Boden gerissen“, gab Naki gegenüber der „Bild“ an. „Gut, dass ich ihn nicht kommen sah. Hätte ich mich gewehrt, wäre das für mich wohl wieder böse ausgegangen.“ Ein Twitter-User hat die Szene auf Video festgehalten.

Als Kurde sieht sich Naki in der Türkei zunehmenden Anfeindungen ausgesetzt. Im November 2016 wurde er wegen angeblicher Terrorpropaganda zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Auch in der vergangenen Woche musste er sich der Polizei stellen, nachdem auf einer Fanseite des ehemaligen deutschen Juniorennationalspielers ein Erdogan-kritisches Bild gepostet wurde.

In vielen Interviews gab Naki sich selbstbewusst und bekräftigte seine Absicht weiterhin für den Club aus dem Osten der Türkei zu spielen. Auf die Attacke am Sonntag antworteten Naki und seine Teamkollegen auf ihre Weise: Beim 7:0-Sieg gegen den Zweitliga-Absteiger bereitete er vier Tore vor und erzielte eins selber.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert