Aachen - TK Kurhaus: Zverevs Erfolg kippt den Plan

TK Kurhaus: Zverevs Erfolg kippt den Plan

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
8174123.jpg
Die „Becker-Faust“ passt schon: Alexander Zverev bejubelt seinen Sieg über Michail Juschni in Hamburg. Am Sonntag könnte sein Debüt für den TK Kurhaus in Düsseldorf folgen. Foto: sport/Moana Bauer

Aachen. Und dann steht dem TK Kurhaus Aachen mitten in der Saison der Tennis-Bundesliga der Erfolg im Weg und durchkreuzt die Pläne für den Doppelspieltag am Freitag gegen Krefeld (13 Uhr) auf eigener Anlage und am Sonntag beim Rochusclub Düsseldorf (11 Uhr).

„Eigentlich war der Plan, heute dem eigenen Publikum Alexander Zverev zu präsentieren“, gibt Teammanager Alexander Legsding Einblicke in die Planungen, die nun an dem kleinen Wörtchen „eigentlich“ scheitern. Denn „eigentlich“ war nicht abzusehen, dass der gerade einmal 17-Jährige beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum bei seinem ersten Auftritt auf der großen Tour gleich Top-30-Mann Michail Juschni – aktuell auf Weltranglistenplatz 19 – vom Platz fegte und gegen den Kolumbianer Santiago Giraldo den Einzug ins Viertelfinale schaffte. „Ich komme hierher, seit ich zwei Jahre alt bin und weiß nicht, was hier los ist. Ich hätte nichts dagegen, wenn das so weiter geht“, freute sich Zverev, den alle in der Koseform Sascha nennen, nach dem doppelten Überraschungssieg.

Bachinger eingesprungen

„Dass er ein Riesentalent ist, war uns natürlich bewusst“, ist Lambertz-Teamchef Legsding mit dem Erfolg des Neuzugangs hochzufrieden. „Manche vergleichen ihn jetzt schon mit Boris Becker, obwohl der mit 17 Jahren körperlich schon weiter war.“ So soll der gebürtige Hamburger nun erst am Sonntag in Düsseldorf im Trikot des TK Kurhaus auflaufen – wenn er bis dahin nicht das Finale erreicht hat. Das Heimdebüt für den 17-Jährigen steht dann erst gegen Ende der Saison an. Voraussichtlich gegen den Mitkonkurrenten um den Meistertitel Blau-Weiß Halle – nicht die schlechteste Option angesichts der Tatsache, dass Zevev auch schon gegen Robin Haase, die Nummer 1 der Westfalen, klar gewonnen hat.

Kurzfristig eingesprungen für den eingeplanten Zverev ist Matthias Bachinger, der neben Carlos Berlocq, Andreas Beck, Philipp Petzschner und Dominik Meffert für die Einzel zur Verfügung steht. Zudem ist auch Doppelspezialist Andre Begemann mit an Bord. „An beiden Spieltagen haben wir nun einiges an Variationsmöglichkeiten an den Positionen 3 und 4 und müssen mal überlegen, in welcher Kombination wir gegen Krefeld antreten und wer weichen muss, wenn Zverev gegen Düsseldorf tatsächlich an Position 4 zur Verfügung stehen wird“, geht Alex Legsding die möglichen Alternativen schon einmal im Kopf durch.

Den Doppelspieltag dürften der Teammanager und Kurhaus-Coach Carsten Arriens auch dazu nutzen, endlich die optimalen Paarungen für die beiden Doppel herauszufinden, die bislang nicht die erhoffte „Punkte-Bank“ waren. „Die anderen Mannschaften haben auch verstärkt Wert darauf gelegt, starke Doppelspieler zu verpflichten, oder schauen sich nach Einzelspielern um, die auch im Doppel einsetzbar sind“, nennt Legsding einen Grund dafür.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert