TK Kurhaus dreht ein fast verlorenes Spiel

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
12510429.jpg
Holte den entscheidenden Doppel-Punkt im Champions Tiebreak zum 10:7: Kurhaus-Spieler Nils Langer. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Viele hätten sich am Sonntagmittag auf der Anlage des Rochusclubs Düsseldorf wohl nicht mehr gefunden, die noch auf einen Sieg des TK Kurhaus Aachen gesetzt hätten.

 Die Aachener Nils Langer (gegen Mats Moraing) und Renzo Olivo (gegen Lukas Rosol) hatten die beiden Auftakteinzel in der Tennisbundesliga verloren, Düsseldorf benötigte also nur noch ein Match, um zumindest ein Unentschieden herauszuholen. Doch fünf Stunden später jubelten nach dem letzten Ballwechsel die Kurhaus-Spieler, die Betreuer und der Anhang: Beide Aachener Doppel hatten ihren Champions Tiebreak gewonnen, der amtierende Vizemeister ging als 4:2-Sieger vom Platz und bleibt weiterhin ungeschlagen.

„Das war ein Wahnsinnstag, alle unsere Jungs haben super gekämpft, und eine Portion Glück war auch noch mit dabei“, fasste Teamchef Alex Legsding das Geschehen anschließend zusammen.

Die beiden ersten Einzel hatten den ersten Satz jeweils im Tiebreak verloren, Langer musste sich dann dem Powertennis vom Moraing beugen, und Olivo zollte der 20-stündigen Anreise aus Buenos Aires Tribut und musste im zweiten Durchgang ständig behandelt werden.

So lastete der komplette Druck auf den folgenden beiden Einzeln mit Roberto Bautista und Matthias Bachinger. Vor allem eine Szene von Bachinger zeigte den grandiosen Kampfgeist der Kurhaus-Spieler: Der 29-Jährige erlief einen an sich tödlichen Stopball von Facundo Bagnis noch und brachte den Ball rückwärts cross durch die Beine zurück ins gegnerische Feld. So setzte sich Bachinger schließlich mit 11:9 im regulären Tiebreak gegen Bagnis durch, und Bautista sorgte gegen Marcel Granollers ebenfalls im Tiebreak für den Ausgleich nach den Einzeln. „Hätte mir jemand vorher ein 3:3 angeboten, ich hätte sofort unterschrieben“, meinte Kurhaus-Trainer Dominik Meffert.

Doch nach dem Ausgleich lag die Sensation in der Luft, dass die Gäste aus Aachen die Begegnung vor 3500 Zuschauern noch drehen konnten, und die auf benachbarten Plätzen ausgetragenen Doppel mit Bautista und Doppelspezialist Philipp Oswald gegen Granollers/Rosol und Bachinger/Langer gegen Bagnis/Moraing wogten hin und her. Beide Aachener Doppel schafften ein Break und mussten ein Rebreak hinnehmen, konnten jedoch jeweils den ersten Satz für sich entscheiden.

Doch die Hausherren schlugen zurück, schafften den Satzausgleich – und die zweifache Lotterie im Champions Tiebreak wurde angeworfen. Durch einen schönen Return durch Nils Langer gelang das 10:7 auf dem Nebenplatz. Auf dem Center Court benötigten Bautista/Oswald schon drei Doppelfehler der Düsseldorfer, um sich mit 11:9 durchzusetzen. „Wenn man gewinnt, kann man leicht feiern“, philosophierte ein glücklicher Alex Legsding. „Aber der Zusammenhalt in unserem Team ist wirklich beeindruckend.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert