Herzogenrather sichert sich den Landestitel der U19-Radrennfahrer

Von: wp
Letzte Aktualisierung:
10043930.jpg
Allein auf weiter Flur: Heiko Homrighausen sicherte sich den Landestitel der U 19-Radrennfahrer. Foto: Ralf Homrighausen

Aachen. Schon früh setzte sich der 18-jährige Heiko Homrighausen aus Herzogenrath mit drei weiteren Radrennern vom Feld ab. Die 3,4 Kilometer lange Runde in Bad Holzhausen in der Nähe von Bünde hatte es in sich.

„Es war ein sehr heftiger Anstieg auf der Strecke“, sagt Homrighausen. 16 Mal musste diese giftige Steigung überwunden werden, um nach insgesamt 54 Kilometern den Meister des Radsport-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der U 19 zu küren. Der hieß am Ende Heiko Homrighausen.

„In der letzten Runde haben wir uns gegenseitig attackiert. Aber lösen konnte sich keiner von uns. So kam es zum Sprint, in dem ich an den anderen vorbei gekommen bin“, beschreibt der junge Rennfahrer des RC Zugvogel 09 Aachen, der in der U 19-Bundesliga für das Team Sportforum Kaarst-Büttgen im Sattel sitzt, das Finale. Der Sieg machte ihn zur neuen Nummer 1 der U 19 in NRW. Hinter sich gelassen hatte er im Sprint u. a. Titelverteidiger Dorian Lübben (Paderborn).

Dieser Erfolg steht als Lohn harter Arbeit zu Buche. Homrighausen: „In den letzten anderthalb Jahren habe ich viel konsequenter trainiert – auch im Winter.“ Das Ergebnis: „Es ist erstaunlich, was dabei herumkommt. Man merkt es bald an der Form und daran, wie man fährt.“ So gut eben, dass vordere Platzierungen die Schinderei kompensieren.

So auch im April beim Klassiker „Rund um Düren“, dem ersten Bundesliga-Rennen dieser Saison. Da fuhr Homrighausen nach zwei Stunden, 39 Minuten und 47 Sekunden als Dritter der U 19 über die Ziellinie. „Von der Wertigkeit ist dieser dritte Platz natürlich viel höher einzustufen als der Sieg bei der Landesmeisterschaft, weil in Düren Fahrer und Teams aus ganz Deutschland gestartet sind“, weiß der 1,88 Meter große, gertenschlanke Athlet, der 68 Kilogramm auf die Waage bringt.

Früh schon erkannte Ralf Homrighausen, Heikos Vater, seit einiger Zeit Jugend-Koordinator im Radsportbezirk Aachen, „dass er Talent hat, sich gut auf dem Rad bewegt, und die Statur passt“. 2007 war es, als der heutige Allrounder in Trierweiler sein erstes Lizenzrennen fuhr und am Ende „so um die 25 Euro Preisgeld bekam, weil er drauflos fuhr und Rundenprämien von fünf Euro gewann“, erinnert sich Ralf Homrighausen schmunzelnd. Und: „Heute sage ich Heiko nicht mehr, was er tun oder lassen soll. Aber ohne Schulabschluss und Ausbildung nur noch Radrennen zu fahren, davon halte ich nichts.“ Wie aus der Pistole geschossen sagt auch Homrighausen junior: „Ich auch nicht. Deshalb baue ich 2016 erst mal mein Abitur am Anne-Frank-Gymnasium in Aachen. Ich möchte dann Maschinenbau studieren.“

Natürlich hat der Neunte der diesjährigen Cottbus-Rundfahrt sportliche Ambitionen. „In den Nationalkader zu kommen, das reizt mich“, sagt er. „Das wäre interessant, im weißen Trikot mit den Nationalfarben internationale Rennen zu fahren.“ Möglicherweise erfüllt sich der Traum. Denn nach dem Düren-Rennen klopfte U 19-Bundestrainer Helmut Taudte bei ihm an. Ob und wann Homrighausen in die Nationalmannschaft berufen wird, steht aber noch nicht fest.

Nun ist es aber nicht so, dass der „Aachener Zugvogel“ schlaflose Nächte hat und auf eine Einladung des Bundestrainers wartet. Der Vereinsvorsitzende Guido Diefenthal ist aber überzeugt: „Die Voraussetzungen sind vorhanden. Ich halte sportlich und menschlich sehr viel von Heiko. Er wird seinen Weg gehen.“ Mit beiden Füßen auf dem Boden, das scheint festzustehen. Heiko Homrighausen sagt: „Eine Einladung des BDR wäre schön, aber Radsport ist nicht das Leben, es ist mein Hobby und macht Spaß.“ Nicht mehr, aber auch nicht weniger...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert