Aachen - Barockpferde sind wahre Bewegungskünstler

Barockpferde sind wahre Bewegungskünstler

Von: red
Letzte Aktualisierung:
8129011.jpg
Schaubild mit Barockpferd: So wie in Wiesbaden wird die edle Rasse auch am Freitag im Fahrstadion zu bewundern sein. Foto: stock/Rau

Aachen. Lusitano, Lipizzaner, Menorquins – schon die Rassenamen der Barockpferde klingen wie Musik in den Ohren. Und ihr beeindruckendes Erscheinungsbild steht diesem in nichts nach.

Der Show- und Zuchttag, der seit 2010 im Rahmen des CHIO stattfindet, hat sich ebenfalls von dieser Begeisterung für die edlen Tiere anstecken lassen und wird die ganze Palette der Barockpferde nach Aachen holen: Rund 30 Pferde und 13 verschiedene Rassen verwandeln am morgigen Freitag das Fahrstadion in eine „barocke“ Bühne.

Die „reine spanische Rasse“

Keine Frage: Barockpferde begeistern, faszinieren, lassen erstaunte Gesichter zurück. Und das schon seit mehr als 550 Jahren. Denn die spanische Ursprungsrasse, die sogenannte Pura Raza Española (zu Deutsch: „reine spanische Rasse“), wird schon seit so langer Zeit überall auf der Welt rein gezüchtet – streng überwacht vom Spanischen Zuchtbuch.

„PRE ist die älteste Kulturpferderasse überhaupt. Es gibt kein Land auf der Welt, in dem diese Rasse nicht anzutreffen ist“, verrät Horst Seyfried, der 1. Vorsitzende der AACCPRE (Deutscher Züchterverein für Pferde der Pura Raza Española). Daraus haben sich im Laufe der Zeit viele weitere Rassen entwickelt, vom Friesen über den Knabstrupper bis hin zum Barockpinto. „Bequem sitzen, effektvoll auffallen“, so beschreibt Martin Spoo, Geschäftsführer und Zuchtleiter des Rheinischen Pferdestammbuchs, kurz und knapp das Faszinosum „Barockpferde“.

Die kompakten und majestätisch wirkenden Vierbeiner beweisen immer wieder, dass sie nicht nur gut aussehen. Sie sind wahre Bewegungskünstler, ihr Gang ist weich, fließend und erhaben, was sie für Dressurprüfungen besonders beliebt macht. Auch Carl Meulenbergh, Präsident des Aachen-Laurensberger Rennvereins und selbst Züchter, zeigte sich angetan: „Show, Zucht und Sport passen gut zusammen. Mir geht das Herz auf, wenn ich diese tollen Pferde sehe.“

Diese Leidenschaft kann auch Franziska Weyer teilen, die seit elf Jahren Barockpferde auf ihrem Hof in Hellenthal züchtet und vor sechs Jahren die Turnierserie „Copa Baroque“ ins Leben rief. In Aachen wird diese außergewöhnliche Prüfung, an der ausschließlich Barockpferde teilnehmen, zu sehen sein. Ebenso wie die beeindruckende AACCPRE-Quadrille. „Zehn herrliche PRE-Pferde, geritten von zehn charmanten Damen in original spanischen Trachten – dieser Auftritt besticht durch seine Einheitlichkeit und Perfektion“, macht Seyfried Lust auf den Zuchttag.

Kein Extra-Ticket erforderlich

Das Zucht- und Showprogramm findet am 18. Juli ab 11.30 Uhr im Fahrstadion statt. Um 16.50 Uhr folgt die Abschlusspräsentation aller Rassen im Hauptstadion. Für den Besuch ist kein Extra-Ticket erforderlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert