Düren - Arnoldsweiler löst das Ticket fürs Finale

Arnoldsweiler löst das Ticket fürs Finale

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
Im Finale brennt nichts mehr a
Im Finale brennt nichts mehr an: Mittelrheinligist Viktoria Arnoldsweiler fertigt Landesligist Germania Lich-Steinstraß mit 9:2 ab und zieht damit als erster Klub in die Endrunde um den Sparkassen-Hallencup am Freitag in Aachen ein. Foto: Wolfgang Birkenstock

Düren. Der erste Teilnehmer an der Endrunde des Hallencups der Sparkasse, den unsere Zeitung ausrichtet, ist ermittelt: Viktoria Arnoldsweiler landete am Montagabend einen 9:2-Kantersieg im Finale gegen Germania Bergstein. „Manchmal gewinnen eben tatsächlich die Favoriten”, freute sich Bernd Steinbusch, Trainer des Finalsiegers.

Bereits in der ersten Gruppenbegegnung lag die dicke Überraschung in der Luft: Landesligist Lich-Steinstraß brachte die klassenhöhere Viktoria Arnoldsweiler an den Rand einer Niederlage: Doch die Germania brachte die 3:1-Führung nach Treffern von Sekerci, der die Germanen-Führung durch Coskun egalisiert hatte, Behrami und erneut Coskun nicht über die Zeit: Qorraj und zweimal Furucu sorgten für den knappen 4:3-Sieg des Favoriten. „Wir haben uns nach dem Rückstand mit zwei Toren wieder in die Partie gekämpft, dann sind wir ins Rollen gekommen”, freute sich Torjäger Lutete. Und Dennis Oepen, Abwehrspieler von Arnoldsweiler, der vier Tore erzielte, meinte grinsend: „Mein großes Talent als Torjäger ist bislang einfach noch nicht entdeckt worden. Aber es ist definitiv vorhanden.”

Ein Torfestival

Die Auftaktpartie in Gruppe B wurde zum Torfestival: Der GFC Düren 99 ging gegen Germania Bergstein durch Tore von Töws, Irnich und Bruch schnell mit 3:0 in Führung, musste dann aber zwei Gegentreffer durch Avci und Strauch hinnehmen. Düren gelang durch Salger und Irnich zweimal ein Zwei-Tore-Vorsprung, doch Bergstein stellte durch Blaschyk und Strauch den Anschluss wieder her und glich durch Duman, der nach dem Tor von Töws erneut ausglich. Die erneute Führung durch Kaulard egalisierte Hansen, bevor Strauch für die Germanen den goldenen Treffer zum 8:7 erzielte.

Das Kontrastprogramm lieferte im Anschluss das Aufeinandertreffen des Bezirksligisten Broich und des Landesligisten Lich-Steinstraß: Lediglich das 1:0 durch Weigang für die Germania war im ersten Durchgang lange Zeit zu verzeichnen, bevor Kocigyit mit dem Pausenpfiff auf 2:0 erhöhte. Erneut Weigang traf nach dem Seitenwechsel zum 3:0. Gerguri gelang nur der Ehrentreffer, bevor Coskun den alten Abstand zum 4:1wieder herstellte.

Auch im zweiten Gruppenspiel überzeugte der GFC Düren 99 gegen den Kreisligisten Alemannia Straß nicht: Zur Halbzeit stand es nur 1:1, Derksen hatte für Straß kurz vor der Pause die Führung durch Hansen egalisiert. Nepomuk brachte den „Underdog” in Führung, die Caro sogar auf 3:1 ausbaute. Salger gelang der Anschluss, doch Schmitz, Arfaoui und Plum sorgten für die 6:2-Führung. Das 6:3 durch Anselm war nur noch Kosmetik, der GFC frühzeitig aus dem Turnier. In der anderen Gruppe fuhr Arnoldsweiler gegen Broich durch Tore von Lutete, zwei Mal Qorraj, drei Mal Oepen und Avci mit 7:0 den ungefährdeten zweiten Sieg ein.

Den Sieg in der Gruppe B sicherte sich im Nachbarschafts-Duell Burgwart gegen Straß: Die Führung für den Landesligisten durch Duman glich Plum für Straß aus, ehe Kaulard das 2:1 besorgte, das fast im Gegenzug Nepomuk für den Kreisligisten wieder ausglich. Blaschyk brachte den Favoriten erneut nach vorn zum 3:2. Strauch baute hart bedrängt die Führung aus, doch Burgwart vergab in Überzahl beste Chancen in der hitzigen Partie zur Vorentscheidung. Die schaffte erneut Duman mit dem 5:2 zum Finaleinzug.

Burgwart legte auch im Finale los wie die Feuerwehr: Kall brachte sein Team nach Vorarbeit von Duman nach 90 Sekunden in Führung, vergab dann aber in aussichtsreicher Position ebenso wie Strauch. Lutete bestrafte das mit dem Ausgleich, Lamersdorf legte zur Führung nach, die erneut Lutete zum 3:1 ausbaute. Doch Burgwart steckte nicht auf, Strauch sorgte für den Anschluss, dem Klepgen das 4:2 folgen ließ. Wieder Lutete schraubte den Vorsprung auf drei Treffer hoch, der Widerstand war gebrochen: Oepen erhöhte auf 6:2, Sekerci mit den Treffern zum 7:2 und 9:2 sowie Mulic sorgten für den klaren Sieg. „Bis auf die letzten fünf Minuten bin ich zufrieden. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und sind am Ende eingebrochen”, befand Trainer Dirk Kalkbrenner.

Die Ergebnisse im Überblick:

Gruppe A: Arnoldsweiler - Lich-Steinstraß 4:3, Lich-Steinstraß - Broich 4:1, Arnoldsweiler - Broich 7:0 Tabelle: 1. Arnoldsweiler 2 Spiele/11:3 Tore/6 Punkte, 2. Lich-Steinstraß 2/7:5/3, 2. Broich 2/1:11/0

Gruppe B: Bergstein - GFC Düren 99 8:7, GFC Düren 99 - Straß 3:6, Straß - Burgwart 2:5 Tabelle: 1. Bergstein 2/13:9/6, 2. Straß 2/8:8/3 3. GFC Düren 99

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert