21. Februar 2018, 06:19 Uhr   Wolkig, 3°C zum Wetter
Ein Angebot von

Christian Ahlmann hat die besten Nerven

Von: rom
Letzte Aktualisierung:
15021918.jpg
Und Kaiser Karl schaut zu: Christian Ahlmann feiert auf Caribis doch noch einen Erfolg in der Soers. Foto: Wolfgang Birkenstock

Aachen. Der Start in der CHIO-Woche war wenig befriedigend gelaufen für Christian Ahlmann, der Ausklang dafür umso mehr: Der 42-Jährige entschied auf seinem zehnjährigen Hengst Caribis die Springprüfung mit Siegerrunde am Samstagnachmittag für sich.

„Das Stechen war anspruchsvoll, aber mein Pferd ist sehr clever und geht das hohe Tempo gerne“, freute sich Ahlmann, der sich tags zuvor beim Preis von Nordrhein-Westfalen noch knapp dem Amerikaner Kent Farrington geschlagen geben musste.

Insgesamt 16 Reiter hatten sich mit einem fehlerfreien ersten Umlauf für die Siegerrunde qualifiziert. Wegen des Startverzichts von Roger Yves Bost nahmen zwar nur 15 Starter teil, doch auch diese Zahl kam nur zustande, weil nach den ersten vier Reitern das Zeitlimit um drei Sekunden hochgesetzt wurde. Der Parcours blieb selektiv, die meisten Fehler „sammelte“ der Eingangssprung zur Dreifachen, zumal keine Zeit für einen verhaltenen Ritt blieb: Die Reiter wollten in der Entscheidungsrunde möglichst weit hinten starten.

Und dieser zweite, verkürzte Umlauf mit acht Hindernissen entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Die vorgelegte Zeit des Niederländers Michel Hendrix auf Baileys von 48,57 Sekunden hatte lange Bestand. Cian O‘Connor war zwar mit einem furiosen Ritt schneller unterwegs, riss aber ebenso am letzten Hindernis wie die US-Amerikanerin Laura Kraut und der Deutsche Felix Haßmann.

Besser machte es dann der spätere Sieger Christian Ahlmann, der seinen Hengst ohne Abwurf durch das Viereck manövrierte und mit 44,33 Sekunden unter dem tosenden Applaus des Publikums eine schwer zu knackende Zeit vorlegte. Der Schweizer Steve Guerdat hätte die Führung fast zu einem kurzen Vergnügen gemacht, brauchte aber die Winzigkeit von 0,21 Sekunden länger. Und auch der Ire Bertram Allen war mit 44,81 Sekunden zu langsam – Ahlmanns Sieg war perfekt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage