Zwischen den Hügeln das Moor: An der Vogelautobahn in Oberschwaben

Von: Bernd F. Meier, dpa
Letzte Aktualisierung:
Moor/ Oberschwaben
Führung durch das Hochmoor bei Bad Wurzach - erklärt wird dabei auch, wie hier Torf abgebaut wurde. Foto: dpa

Bad Schussenried. Oberschwaben steckt voller Naturwunder: Der Federsee ist das größte Moorgebiet in Südwestdeutschland und das Wurzacher Ried das größte intakte Hochmoor Mitteleuropas. Die heilenden Kräfte der Moorerde werden in den Kurbädern der Region wie Bad Waldsee und Bad Wurzach genutzt.

Kulturfreunde bereisen den Landstrich zwischen Ulm und Bodensee auf der Schwäbischen Barockstraße.

Schnurgerade führt der hölzerne Steg durch das dichte Schilf. „Schauen Sie mal genau hin: Vor uns fliegen die Brautmeisen auf, das sind ganz seltene Exemplare”, ruft Kerstin Wernicke nach einem Blick durch ihr Fernglas. Die Expertin des Nabu-Naturschutzzentrums Federsee führt rund ums Jahr Besucher durch das 33 Quadratkilometer große Moorgebiet. Regelmäßig geraten die Gäste bei den Touren durch die stille Landschaft ins Staunen: 266 Vogelarten wurden am Federsee bereits gezählt, darunter so seltene wie Fischadler, Seeadler, Rohrdommel, Eisvogel und Kornweihe.

Kerstin Wernicke lenkt die Blicke der Besucher zum Himmel: „Die großen Vögel sind Kormorane, die hier regelmäßig einfliegen. Der Federsee ist ein beliebter Rastplatz an der Nord-Süd-Vogelautobahn.” Er entstand vor gut 12.000 Jahren aus dem Schmelzwasser der Eiszeit. Im Lauf der Jahrtausende bildete sich daraus das Moor. Bauern nutzten den Moortorf zum Heizen, und die Dampflokomotiven der „Schwäbschen Eisenbahn” zwischen Stuttgart, Ulm und Biberach, Meckenbeuren und Durlesbach kamen streckenweise erst mit dem Federsee-Torf so richtig ins Rollen.

Diese Zeiten sind vorbei, nachdem das letzte Torfwerk in den 60er Jahren seine Tore für immer geschlossen hat. Aus dem Federsee wurde eine Naturoase, deren geheimnisvolles Schilfland durch den Federseesteg erschlossen wird. Die hölzerne Brücke führt Besucher von Bad Buchau aus über eineinhalb Kilometer bis zu Aussichtskanzeln an der offenen Wasserfläche.

Bis zu 100.000 Naturfreunde kommen jährlich zum Federseesteg, auf dem es an manchen Wochenenden eng werden kann. Wer Zeit mitbringt, wandert auf dem 16 Kilometer langen Rundweg am Rand des Schutzgebietes entlang. Unterwegs informieren 14 Stationen über die Geschichte des Federsees, dessen Pflanzen und Vögel sowie die Bedeutung des Moores für das Ferienland Oberschwaben.

Die heilenden Kräfte aus dem Moor werden in den Kurbädern der Region Bodensee genutzt. In der modernen Gesundheits- und Wellnesslandschaft „Vitalium” von Bad Wurzach beispielsweise tauchen Rheumapatienten zum 40 Grad warmen Moorbad in hölzerne Zuber ein. „Zwischen den Anwendungen können unsere Gäste dann ins Wurzacher Ried spazieren und erkunden, wo einst die nachtschwarze Heilerde gewonnen wurde”, erzählt Petra Misch von der Kurverwaltung.

Ein Bohlenpfad leitet auf den Spuren der Torfstecher vorbei an Heidezonen und sumpfigen Kanälen zum Moorsee. Bis zu zehn Meter ist die Torfdecke des Rieds im Lauf der Jahrtausende angewachsen. Und sie wächst noch weiter - jedes Jahr um einen Millimeter. Längst ist das 16 Quadratkilometer große Wurzacher Ried als größtes zusammenhängendes, intaktes Hochmoor Mitteleuropas ein Naturschutzgebiet. Heutzutage bekommen die Badeorte Oberschwabens das heilende „schwarze Gold” aus dem Reicher Moos in Vogt bei Ravensburg.

Die Bäder Wurzach, Waldsee, Buchau und Schussenried ergänzen sich mit ihren umfangreichen Pauschalprogrammen von traditionellen Kuren, Fitnesschecks, modischen Wellnessferien sowie medizinischen Heil- und Reha-Behandlungen. Sie lassen sich leicht kombinieren mit reinen Erholungstagen und ausgedehnten Wanderungen. „Jeder Badeort setzt eigene Schwerpunkte”, sagt Petra Misch. Eines ist bei allen gleich: „Massentourismus ist bei uns in Oberschwaben ein Fremdwort.”

So übernachten die Urlauber in kleinen Landhotels, urigen Gasthöfen, Ferienwohnungen oder im feudalen Golfresort des Moorheilbades und Kneippkurortes Bad Waldsee. Zwischen zwei Platzrunden nehmen die Golfer auch gerne mal eine entspannende Auszeit in der Waldsee-Therme, deren schwefelhaltiges Wasser aus der mit 63 Grad heißesten Quelle der Region stammt.

Kulturtouristen bereisen die ländlich geprägte Region auf der 700 Kilometer langen Oberschwäbischen Barockstraße. Zu den Höhepunkten der Rundreise durch das sanfte Hügelland zählt die Basilika in Weingarten, die auch den Beinamen „Schwäbisches Sankt Peter” trägt. Schließlich sind ihre Kirchenschiffe genau halb so lang und hoch wie der Petersdom in Rom.

In Bad Schussenried lohnt der Abstecher zum Rokoko-Bibliothekssaal des Klosters, im benachbarten Steinhausen überrascht die barocke Wallfahrtskirche Sankt Peter und Paul. Ab 1728 schufen die Baumeister-Brüder Dominikus und Johann Baptist Zimmermann das glanzvolle Gotteshaus, das als „schönste Dorfkirche Deutschlands” bekannt ist. Zumindest „Dorfkirche” ist nicht zu bestreiten: In Steinhausen leben gerade 1900 Menschen.

Informationen: Oberschwaben-Tourismus, Klosterhof 1 88427 Bad Schussenried (Tel.: 07583/33 10 60).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert