Zur Lawinenausrüstung gehören Piepser, Sonde und Schaufel

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

München. Wintersportler sollten sich abseits der Piste nicht ohne Lawinen-Piepser, Sonde und Schaufel ins Gelände begeben.

Nur das sogenannte Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS) mitzunehmen, bringe nicht viel, warnt Andreas König vom Deutschen Skiverband in München. „Das ist einer der häufigsten Fehler, den die Leute machen.”

Das Signal des Piepsers deute nur grob auf die Lage des Verschütteten, die genaue Position lasse sich erst mit der rund zwei Meter langen, ausklappbaren Lawinensonde bestimmen, erklärt der Sicherheitsexperte. „Und ohne eine Schaufel kann ich Verunglückte nicht bergen.”

Zudem sei es wichtig, dass jedes Tourenmitglied das Suchgerät sicher bedienen kann. Die Batterien müssen immer voll aufgeladen sein. Alleine sollten sich Skifahrer oder Tourengeher grundsätzlich nie abseits der Pisten bewegen.

Die Homepage wurde aktualisiert