Berlin - Wissenswertes zu einer gelungenen und günstigen USA-Reise

Wissenswertes zu einer gelungenen und günstigen USA-Reise

Von: vo
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Ein Aufenthalt in den USA muss nicht teuer sein. Heutzutage ermöglichen zahlreiche Angebote wie Couchsurfing, Work & Travel oder auch Ferienappartements eine kostengünstige Reise nach Amerika.

Möglichkeiten für einen Work & Travel-Aufenthalt in den USA

Ein Work & Travel-Programm in den USA bietet jungen Menschen die Möglichkeit, viel von Land und Leuten kennenzulernen und dabei gleichzeitig die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern sowie für einen guten Zweck zu arbeiten. Inzwischen gibt es zahlreiche Programme und Anbieter, die verschiedene Möglichkeiten für einen Work &Travel-Aufenthalt in den USA offerieren.

Zu den bekanntesten Work & Travel-Angeboten zählt das Au Pair-Programm. Als Au-Pair wird der Reisende Teil einer Gastfamilie und übernimmt für diese Aufgaben auf Zeit. Die Einsatzgebiete sind dabei vielfältig und beschränken sich nicht nur auf das Kinder- und Babysitting. Au Pair-Stellen sind vor allem für junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahren vorgesehen und ermöglichen einen längeren und flexibel planbaren Aufenthalt.

Alle Au Pairs bekommen ein Taschengeld und können am College oder an ausgewählten Sprachschulen Weiterbildungsangebote belegen. Voraussetzungen, die für einen Aufenthalt als Au Pair erfüllt sein müssen, sind in der Regel ein Schulabschluss, die Altersgrenze bis 27 Jahre sowie nachweisbare Erfahrungen in der Kinderbetreuung.

Für Reisewillige, die nur über die Sommermonate in die USA reisen möchten, bietet sich ein Aufenthalt als Camp Counsellor in einem Summer-Camp an. Hier betreuen die Verantwortlichen Kinder in einem Camp. Die Altersgrenze wird meist bei 28 Jahren angesetzt und der Zeitraum für eine Tätigkeit im Summer-Camp liegt meist zwischen einem und drei Monaten. Freiwillige haben hier die Vorteile einer geringfügigen Entlohnung sowie der kostenlosen Unterkunft und Verpflegung.

Neben dem günstigen Aufenthalt in den USA spielt der pädagogische Aspekt eine Rolle: Freiwillige sollten Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben, gewillt sein, diesen Wissen zu vermitteln und sich aktiv am Camp-Alltag zu beteiligen.

Schüler und Studenten können einen Schüleraustausch-, oder ein Auslandssemester absolvieren. Hier gelten die jeweiligen Bestimmungen der Partnerschule-, oder Universität. Die Dauer des Aufenthalts ist flexibel planbar und beträgt meist zwischen vier und zwölf Monaten.

Günstig übernachten und Einheimische kennenlernen: Couchsurfing in den USA

Als Couchsurfing wird die kostenlose Übernachtung bei Einheimischen vor Ort bezeichnet. Besonders in den USA hat sich das Couchsurfing bewährt und immer mehr Touristen kommen auf diesem Wege zu einer günstigen Unterkunft.

Neben der kostenfreien Unterbringung bietet das Couchsurfing in den USA weitere Vorteile: Die Reisenden bekommen einen direkten Einblick in das kulturelle Leben vor Ort. Die Zustände sind authentisch und fernab von aufpolierten Hotelzimmern. Oftmals bieten die Gastgeber den Besuchern zusätzlich die Möglichkeit, gemeinsam etwas zu unternehmen sowie die Stadt zu besichtigen.

Die Nachteile von Couchsurfing liegen in der fehlenden Privatsphäre, der notwendigen Flexibilität und dem Risiko, einen ungeeigneten Gastgeber zu erwischen. Touristen können dem vorbeugen, indem sie nur auf seriösen Portalen suchen und ausschließlich Gastgeber mit positiven Bewertungen kontaktieren.

Die Couchsurfing-Angebote boomen speziell in den Metropolen der USA wie New York oder Los Angeles. Reisende sollten, unabhängig von der kostenfreien Übernachtung als Couchsurfer, auch hier auf den richtigen Reiseversicherungsschutz und die Einreisebestimmungen achten. Weitere günstige Unterkünfte abseits des Couchsurfings sind Motels, Bed & Breakfast Unterkünfte oder Ferienwohnungen.

Günstig unterwegs: Per Flieger, Mietwagen oder Camper

Es gibt viele Möglichkeiten, auch die An-und Abreise so kostengünstig wie möglich zu halten. Bei Flügen gilt: Spezielle Billig-Fluglinien wie in Deutschland gibt es für die USA in der Regel nicht. Für Touristen lohnt es sich, zeitlich flexibel zu sein und auf spezielle USA-Angebote mit günstigen Konditionen zu achten.

Hilfreich für eine günstige Reise innerhalb der USA ist ebenfalls die Nutzung eines Mietwagens oder Campers. Der Vorteil liegt darin, dass Reisende mit einem Mietwagen unabhängig sind und im Falle von ausgebuchten Unterkünften spontan reagieren können.

Eine preiswerte Reise durch die USA lässt sich so den eigenen Bedürfnissen anpassen und frei gestalten. Günstige Autos gibt es bei Autoanbietern vor Ort bereits ab einem Tagespreis von 15 $. Bei der Anmietung eines Campers sollten die Touristen mindestens 60 $ pro Tag einplanen. Bei einer Reise mit einem Mietwagen oder Camper lohnt es sich, in mit einer Gruppe zu reisen und sich den Preis zu teilen.

Außerdem ist es ratsam, einen Langzeitmietvertrag abzuschließen, statt mehrmals hintereinander Kurzzeitverträge zu vereinbaren. Der Grund ist einfach: Je länger die Laufzeit, desto günstiger ist der Mietwagenpreis pro Tag.

Benimmregeln in den USA: Trinkgeld, Small Talk, Zigaretten und Alkohol

Wer in den USA zu Gast ist, sollte sich im Vorfeld über Land und Leute informieren und die wichtigsten Benimmregeln kennen, die in den USA gelten. Bei einem Restaurantbesuch sollten Touristen darauf achten, sich den Platz zuweisen zu lassen und den Kellern ausreichend Trinkgeld zu geben - die Löhne sind gering und ein Trinkgeld in Höhe von 15 bis 20% ist üblich.

Höflichkeitsfloskeln wie Danke und die Frage, wie es denn geht, gehören in den USA zum guten Ton und gelten nicht nur bei einem Restaurantbesuch, sondern allgemein in der Öffentlichkeit. Im öffentlichen Raum ist "vordrängeln" nicht gerne gesehen und das Rauchen sowie der Alkoholkonsum sind an vielen öffentlichen Orten verboten.

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert