Viel trinken, entspannter fliegen

Viel trinken, entspannter fliegen

Von: Elke Gersmann, ddp
Letzte Aktualisierung:

<b>Düsseldorf. </B>Wenn es bei uns kalt und grau wird, fliehen viele in die Wärme: Jetzt ist die Hauptsaison für Fernreisen. Doch vor dem Urlaubsgenuss, steht eine große Herausforderung - der Langstreckenflug.

Die bequemere Business Class bleibt für die allermeisten ein Traum. Doch auch wenn es in der Economy Class ziemlich eng zugeht, gibt es einige Tricks für entspannteres Fliegen und Ankommen. So sollte man nicht gänzlich auf Bewegung verzichten.

„Nicht nur die Durchblutung, auch die Muskulatur wird es danken”, sagt Dr. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter beim Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Auf diese Weise lassen sich Verspannungen vermindern oder ganz vermeiden. Dazu muss man gar nicht immer im Gang hin- und herlaufen: „Viele Airlines zeigen in einem Film oder in ihrem Bordmagazin geeignete Übungen, die man sitzend durchführen kann.”

Gegen geschwollene Füße helfen Reisestrümpfe, die in Apotheken, Drogerien oder Geschäften für Reisebedarf erhältlich sind. Sie sorgen für eine leichte Kompression und dafür, dass man am Ende des Fluges noch in seine Schuhe passt.

Neben der Enge sorgt vor allem die niedrige Luftfeuchtigkeit für Unbehagen: Hals und Nase sind ausgetrocknet, die Lippen sind spröde, die Augen brennen und tränen. „Die wichtigste Maßnahme gegen die niedrige Luftfeuchtigkeit ist immer noch, möglichst viel zu trinken”, sagt Jelinek. Denn sonst dehydriert der Körper und die Nasenschleimhäute trocknen aus.

Das kann nachhaltige Auswirkungen haben: Die Schleimhäute sind wichtige Barrieren gegen Krankheitserreger. Sind sie zu trocken, können sie ihre Funktion nicht mehr ausführen und eine Erkältung ist fast schon programmiert. Eine Nasenpflegesalbe aus der Apotheke hilft laut Jelinek zusätzlich, die Schleimhäute feucht zu halten. Gegen trockene und gereizte Augen sollte man „Künstliche Tränen” einpacken.

Das beste Getränk im Flugzeug ist Wasser. Wer schnell einen Blähbauch bekommt - was auf Flughöhe ohnehin begünstigt wird - sollte Kohlensäure meiden. Auf Alkohol müsse man nicht generell verzichten, solange er in Maßen genossen werde, sagt Jelinek. Ein Glas Wein oder Bier könne durchaus beruhigend wirken und sogar schlaffördernd sein. Der Reisemediziner warnt allerdings vor Hochprozentigem: Der Körper könne in dieser Höhe sehr schlecht mit dieser Menge Alkohol umgehen.

Die beste Möglichkeit, einen Langstreckenflug zu verkürzen, ist Schlaf. Damit das auch gelingt, sollte man es sich so gemütlich wie möglich machen. Dabei helfen bequeme Kleidung, die nirgends zwickt und einengt, warme Socken, eine Decke und ein Kissen. Letztere stellen normalerweise die Airlines zur Verfügung.

„Empfehlenswert ist es auch, ein Nackenkissen mitzunehmen”, sagt Jelinek. Es schont die Nackenmuskulatur und verhindert einen steifen Hals.

Dennoch finden viele im Flugzeug nicht in den Schlaf. Ihnen rät Jelinek: „Entspannungs- und Atemübungen sind in diesem Zusammenhang sehr hilfreich. Aber auch ein gutes Buch hilft dabei abzuschalten.” Beruhigend wirke auch Baldrian. Allerdings muss man für eine optimale Wirkung schon einige Zeit vor dem Urlaub mit der abendlichen Einnahme beginnen. Von Schlaftabletten rät Jelinek ausdrücklich ab: „Die Nachteile überwiegen die Vorteile bei weitem.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert