Urlaubsfeeling in den Alltag retten

Von: Elke Gersmann, ddp
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Erst vor kurzer Zeit hat man noch gedankenversunken über das Meer geblickt und heute hat einen der Alltag schon wieder - für viele Heimkehrer verfliegt das Urlaubsgefühl viel zu schnell.

Doch ob das wirklich so sein muss oder man die Leichtigkeit und Entspannung aus dem Urlaub hinüberretten kann, liegt im wesentlichen an einem selbst, wie Peter Groß vom Bundesverband deutscher Psychologinnen und Psychologen sagt: „Unser Denken und Empfinden können wir viel stärker beeinflussen, als es den meisten bewusst ist.”

Schon der Gedanke daran, dass der Alltagsstress bald wieder beginnen werde, habe Folgen, erläutert Groß: „Denn in genau dem Moment fängt dieser, ohne dass wir es bewusst merken, dann auch gleich an.” Und nicht erst mit dem ersten Arbeitstag.

Wer es schafft, alte Denkstrukturen zu verlassen, hat daher länger etwas von seinem Urlaub. Das geht nicht von selbst, doch mit ein paar Tricks kann man sich selbst überlisten.

„Viele Menschen machen einen viel zu großen Unterschied zwischen Alltag und Urlaub”, weiß Psychologe Groß aus der Praxis. Der Schnitt zwischen dem alltäglichen Leben und der arbeitsfreien Zeit sei oft viel zu hart. Das beginnt schon damit, dass die meisten fast direkt vom Arbeitsplatz aus die Urlaubsreise antreten und hinterher genauso schnell wieder dorthin zurückkehren.

Viel besser seien fließende Übergänge, indem man beispielsweise vor und nach der Urlaubsreise ein paar Tage gemütlich zu Hause verbringe: „Optimal wäre es, bei einer zweiwöchigen Reise drei Wochen Urlaub zu nehmen.”

Allerdings sei das in der Realität sicher nicht allen möglich, schränkt Groß ein. Er empfiehlt jedoch, spätestens am Freitag von der Reise zurückzukehren, wenn man montags wieder mit der Arbeit beginnt.

Den genauen Rückkehrtermin sollte man möglichst nicht verraten, sondern erst mal ganz für sich bleiben: „Wer mit Freunden oder Verwandten spricht, erzählt zwar von seinem Urlaub. Mit den Infos über die Vorgänge während der Abwesenheit wird man aus diesem aber auch vorschnell wieder herausgeholt.”

Zu Hause sollte man nicht sofort mit den alltäglichen Arbeiten beginnen. Auch die Waschmaschine muss nicht noch am gleichen Tag angestellt werden. Stattdessen rät Groß dazu, sich weiterhin so zu benehmen, wie man es im Urlaub eben tut: ausschlafen, ausgiebig frühstücken, Eis essen gehen, einen Ausflug machen. Dafür, dass das auch gut klappt, sorgen die Urlaubstage vor Reisebeginn: „Ein entspannter Aufbruch hinterlässt in der Wohnung kein Chaos. Man hat dann nach der Rückkehr nicht das Gefühl, gleich aufräumen zu müssen.”

Doch auch wenn der Arbeitsalltag schon wieder begonnen hat, sollte man immer mal wieder den Urlauber in sich wecken. Dafür müsse man nicht weit wegfahren, denn in der eigenen Nachbarschaft gebe es auch viel zu entdecken, sagt Groß: „Unbekannte Ecken der eigenen Stadt oder Ausflugsziele in der Nähe wie ein Tourist zu erkunden, holt das Urlaubsgefühl in den Alltag.” Auch ein gemütlicher Stadtbummel, der Gang in ein Café oder der Besuch eines Museums nach Feierabend kann ein Urlaub im Kleinen sein.

Aber auch Urlaubserlebnisse können im Alltag helfen, Stress abzubauen: „Wer sich das Bild des Meeres, der Berge oder einer anderen schönen Landschaft aus dem Urlaub vor sein inneres Auge ruft, kann sich wieder in die entspannte Stimmung von damals zurückversetzen.”

Entscheidend ist dabei die Weite der Landschaft, die den inneren Blick über den eher engen Alltagshorizont heraushebt, der oft aus Häuserwänden und Mauern besteht. Und dass man dem Urlaub nicht nachtrauert, sondern versucht, die positiven Gefühle in den Alltag einzubauen.

Ein bisschen Übung gehört allerdings dazu. Helfen können Fotos, Düfte und Musik, die an den Urlaub erinnern. Dann stehen die Chancen gut, dass man in seinen nächsten Urlaub nicht ganz so urlaubsreif startet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert